Vom Berg, über den Berg zu den Bergen

Gut ausgeruht stellte ich beim Blick aus dem Fenster fest… Der Schnee verfolgt mich und ab und an ist doch ein Blick ins Tal möglich. Aber auch der Blick auf den Frühstücksteller gefällt 😉

Nach dem Frühstück wurde noch etwas der Ausblick (wo möglich) genossen. De facto hat der Uetliberg bei meinem Beuchen bisher eine hohe „Süffwetter-Quote“. Aber Wolkenlücken sind auch nett.

Mit der SZU ging es wieder hinunter nach Zürich. Die Idee mit der Luftseilbahn hinunter zu fahren hat sich auf Grund der Revision erübrigt. Der seitliche und verschiebbare Stromabnehmer begeistert immer wieder, ebenso die „Schrägaufzüge“ zum Tief-Bf. Löwenstrasse.

Direkt zum Ziel wäre ja wieder zu langweilig. Daher ging es vom Tiefbahnhof Löwenstrasse Gleis 31 mit dem IR nach Dietikon. Die Überwerfungsbauwerke die eine kreuzungsfreie Ein- bzw. Ausfädelung der Gleise des Tiefbahnhofs Löwenstrasse zwischen Altstätten und Zürich HB beeindrucken. Man kommt sich vor wie auf einer Achterbahn.

Das eigentliche Ziel war aber die Bremgarten-Dietikon-Bahn (BDWM) die am Seitenbahnsteig in Dietikon beginnt und dann in Seitenlage der Strasse nach Bremgarten folgt. Die Steigungen und engen Radien die dabei überwunden werden sind mehr als beachtlich. Beachtlich ist auch die 1. Klasse in den BDWM Triebwagen. Von dieser kann sich so mancher Fernzug in D, CH und anderen eine Scheibe abschneiden. 

In unmittelbar neben dem Haltepunkt überquert die Bahnstrecke die Reuss. Der Verkehr wird mittlerweile fast ausschließlich mit den ABe 4/8 Nr. 5001-5014 „Diamant“ von Stadler abgewickelt. Im Bereich des Depot in Bremgarten steht als letzter und einziger Alttriebwagen der BDe 8/8 Nr. 7. Das Dreischienengleis zwischen Wohlen und Bremgarten West wurde 2016 zurückgebaut, der Bf. Bremgarten West dabei seiner Normalspurgleisanlagen beraubt so dass dieser nun einer Schotterwüste gleicht.

Unabhängig davon bietet die Brücke am Obertor eine Vielzahl schöner Fotomotive vor dem Hintergrund der Altstadt und dem Wehr in der Reuss inkl. der alten Holzbrücke über die Reuss.

Über Rotkreuz geht es nach Luzern. Eine der neuen Hybrid Rangierloks der Baureihe Eem 923 wartet hier auf den nächsten Einsatz. Weiter hintem im Bahnhof parkt der Lösch- und Rettungszug (LRZ) als auch ein SBB ETR 610

Der Snackautomat. Genau mein Humor…

Erst Eistee mit Canabis(geschmack) dann Nik Nac’s (Knick – Knack), Feuerzeug für die Zigarette danach und final ein Schwangerschaftstest. Alles da 😂😂😂

In Luzern gibt es O-Busse im Solobetrieb als auch mit Beiwagen. Wegen d5dr grossen Nachfrage verkehren die Linien 1 und 2 mit speziellen Doppellgelenkbussen. Eingentlich sind diese schon eher ein Fall für eine Strassenbahn…

In Luzern beschaffe ich mir noch schnell das letzte gedruckte Kursbuch der Schweiz. Der nette Mitarbeiter am Empfang des Reisezetrum beschafft es mir direkt ohne dass ich eine Nummer ziehen muss. Eine Plastiktütegibt es auch dazu. Ein Schratstoffbeutel wäre aber stilechter gewesen. 😂

Achja. Dinge die man sich ausdenkfn müsste wenn es sie nicht schon real wären. Gesehen im Untergeschoss des Luzerner Bahnhofs.

Bezahlt der Besitzer des Burgerladens die frommen Damen dafür dass sie dort stehen oder ist das wirklich nur Zufall? 😎

Im bequemen Zentralbahn ABeh 160  mit integriertem Getränkehalter, der zusammen mit einem ABeh 150 den Luzern-Interlaken-Express bildet, geht es über den Brünigpass nach Interlaken. Das Wetter ist passabel und dem Schnee auf der Passhöhe rückt man mit der Schneefräse zu Leibe.

Die letzte Etappe führt von Interlaken Ost mit der Berner Oberland Bahn nach Wilderswil. Die ABeh 4/4 IIder BOB ähneln den ABe r4/4 II der RhB auf der Berninastrecke. Der Fußboden in den Abteilen liegt vmtl. auf Grund des zusätzlichen Zahnrad etwas höher. Vor dem Abendessen ist dann nich etwas Zeit für ein paar Fotos an der Brücke über die Lütschine.

Nebenbei verwirrt mich das Einfahrsignal von Wilderswil etwas da das Hauptsignsl nach der Vorbeifahrt zwar auf Halt fällt aber das Vorsignal am Mast auf „Fahrt erwarten“ stehen bleibt. 😨🙈

Die Minibar Marke Fensterbank habe ich mir für die nächsten Tage selbst befüllt  😆😉

Gebucht ist Halbpension und die Küche gibt wahrlich ihr bestes. Ein grosses Lob an die Küchenmannschaft des Hotel Jungfrau in Wilderswil

Hier das Menü zum Nachlesen. Und als guter Verdauungstropfen zum Abschluss ein Berner Rosenaofelbrand, ein sehr guter Brand.

So. Fertig. Morgen geht es Rodeln. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.