Mal kurz nach Hause

Nach einer erholsamen Nacht im Schlafwagen wurde im nebenan stehenden Wagen gefrühstückt (*whow* inkl. Handkäse) und anschließend das Rad für die letzte Etappe vorbereitet.


Talabwärts hinter dem Bahnhof bietet sich eine Brücke als Fotomotiv an. Werktags setzt die WFB nich diverse 628er ein.

Die Tour führte sodann über Weckbach nach Gönz. Leider stellte sich erst dort heraus dass der „gerade Aufstieg“ durchs Tal gesperrt ist und so geht es an der nördlichen Talflanke steil nach oben. Zumeist geschoben 😞 was auch der Wegbeschaffenheit geschuldet ist.

Leider hat Komoot nicht alle Bilder hochgeladen aber bis zum oberhalb Gönz gelegenen Golfplatz hatte es funktioniert.

Mit weiteren Bilder kann ich erst morgen dienen da von diesen erst mal ein Backup angelegt wird.

Gewisse aus der Rhön bekannte Geräusche lassen vermuten dass nach der Talfahrt nach Zell die Hinterradbrense etwas Pflege wünscht 🤗

Das Mümlingtal entlang, mit Fotostop am Bahnübergang bei Etzen-Gesäß, ging es in Mümling-Grumbach über Forstel hoch nach Hummetroth um die Rekonstruktion der römischen Villa Haselburg zu besichtigen.

Der von der Wegbeschaffenheit übelste offizielle Radwegabschnitt der Tour war dann die Abfahrt von Hassenroth nach Ober Klingen (dicke unverdichtete Splitschicht) und hinter Ober Klingen nach Ueberau (allgemein schlechter unbefestigter Feldweg).

Aber irgendwann sind die heimatlichen Gefilde erreucht.

Zeit zur Vorbereitung der Bahntour ab Donnerstag. 😁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.