Weiter an der Saar entlang

Im Gästehaus gibt es das Frühstück auf dem Zimmer. Die Brötchen werden gehen 6 Uhr an die Türklinke geliefert. Dee Rest steht bereits im Kühlschrank. Kaffee und Tee stehen auch reichlich zur Verfügung. Der Tag kann beginnen.

Apropos Zimmer da im Zimmer keine direkte Abtrennung zur „Sanitärzone“ besteht verfügt die Toilette über eine „Direktabsaugung“. Ein Modell aus der Villeroy & Boch Erlebniswelt. 😂

Bei strahlendem Sonnenschein geht es die Saar aufwärts.

Hmmm. Dillingen und Menningen? Schreibfehler? Der Bahnhof im EBD schreibt sich anders. 😁😉

Der Bahnhof von Beckingen besticht mit einem interessanten Empfangsgebäude. Früher legte man noch Wert auf die Gebäudebauform.

In Rehlingen wird an der Schleusw die Seite gewechselt. Offenbar ist hier die Ferngesteuerzentrale der Saarschleusen untergebracht da der Turm besetzt ist. Zurück ans rechte Ufer der Saar geht es in Ensdorf.

Die auf der dortigen Abraumhalde stehende Skulpur weckte das Interesse. Im Ort steht aks Erinnerung an den 2012 im Saarland eingestellten Kohlebergbau eine Grubenbahn.

Die Abraumhalde des benachbarten Schacht Duhamel kann begangen werden. Im unteren Bereich verfügt dieser sogar über einen kleinen Wingert der von der RAG genutzt wird. Die RAG verfügt somit wie z. B. die Stuttgarter Baufirma Züblin über eigenen Hauswein.

In der oberen nicht renaturierten Bereich der gut 150m hohen Halde kommt man sich vor wie in einer Moodlandschaft. Der Ausblick ist gut aber die Rampen hinauf sehr steil. Auch herunter „schiebe“ ich lieber. Zumal die Hinterradbremse seit 2 bis 3 Tagen etwas „kaspert“. Diverse Moutainbiker rauschen derweil den Berg in beachtlichen Tempo herunter.

Es geht weiter in Richtung Völklingen. Auch wenn das Stahlwerk in Völklingen stillgelegt ist so gibt es noch weiterhin verarbeitende Betriebe der Saarstahl die den Stahl aus Dillingen erhalten. Es wird eifrig rangiert und die fast einen Kilometer Werkshalle ist schon beeindruckend.

Da für den späteren Nachmittag Gewitter angesagt sind und die kleine Bergfahrt den Zeitplan etwas verschoben hat lasse ich das ehm. Stahlwerk in Völklingen ausfallen und fahre direkt nach Püttlingen weiter.

Für das UNESCO Weltkulturerbe Völklinger Hütte muss ich für später mal vermerken. 2 bis 3h dürften dafür zu wenig Zeit sein.

Der Kaufhof wurde abgerissen der „hübsche“ Woolworth steht noch. Völklingen ist im Wandel…

Auf der ehm. Bahntrasse der Köllertalbahn geht es nach Püttlingen. Die Wolken werden dichter und irgendwann beginnt es zu Gewittern. Günstiger weise gerade dann als ich das Rad repariere (Hinterradbremse sieht schlecht aus, muss halt nun mit weniger Bremshundertstel fahren) oder beim Essen bin. 😉

Am südlichen Stadtrand liegt der gut erhaltene Bahnhof welcher von der einstigen Bedeutung der Strecke zeugt. Besass er doch einstmals sogar Unterführungen um zum zweiten Bahnsteig Inselbahnsteig zu kommen.

In der Stadtmitte ist der Damm nach der Stillegung mitte der 1980er teilweise abgetragen.

Abendessen beim Kosovo-Albaner (Restaurant Iliri) mit einer super Pizza der absoluten Spitzenklasse.

So. Morgen soll es ganztags regnen. Nicht toll…

Aber heute war ich trocken unterwegs. Wie üblich ist die Tour hier nachzusehen.

3 Gedanken zu „Weiter an der Saar entlang“

  1. Hi Ralf, amüsant zu lesen. Die Bremse hoffentlich hält sie?
    Ich wünsch dir das. 🍄🍀 Es Brems, saarländisch. G. N.

  2. … so, endlich alles nachgeholt zu lesen. Reiseblogger wäre doch eigentlich Deine Profession. Ganz wunderbar zu lesen. Völklinger Hütte ist tatsächlich sehr lohnenswert und hat reichlich Zeit verdient.
    Auf bald, viele Grüße.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.