Runter vom Berg

Guten Morgen Bermuthshain. Und mit so einem Frühstück kann der Tag nur gut werden.

Gut gestärkt geht es nun auf dem Südbahnradweg vom Vogelsberg herunter.

Der Radweg verläuft nur auf wenigen Abschnitten auf der alten Bahntrasse. Diese Abschnitte sind aber gut zu erkennen. Die Trasse ist zumeist überbaut bzw. der Landschaft angeglichen.

Der nördliche Abschnitt von Birstein bis Hartmannshain ging bereits 1958 nach nur 24 Jahren wieder ausser Betrieb.

Aber zunächst geht es erst mal, nach dem Check der Wetterstation am Hotel, wieder nach Völzberg.

In der ehm. Gemeindeschule von Bermuthshain befindet sich im Übrigen ein Museum über die an der ehm. Überwaldbahn gelegene Muna hat aber heute morgen geschlossen.

Auf Feldwegen geht es nun gemütlich bergab.

„Automobil Wahn“ wie passend zur deutschen Vekehrspolitik. 😎

Und weiter bergab…

Kurz vor Wettges (ich dachte die frittierten Kartoffelschnitze nennt man Wedges) liegt noch etwas Morgennebel auf dem Weg.

Ab Wettges verläuft dann der Radweg länger auf der alten Trasse oder auf dem parallelen Feldweg.

Auf dem ehm. Bahnhofsareal hat sich auch ein REWE niedergelassen. Ich fahre aber hoch ins Ort und entdecke dass es doch noch echte kleine EDEKA Märkte gibt. Verwinkelt, niedrig aber alles erhältlich und Kassenpersonal das gefühlt jeden Kunden persönlich kennt und sich um die Kunden sorgt.

Vorbei an der Kirche geht es zum Schloss bevor ich wieder runter zum ehm. Bahnhof fahre.

Am ehm. Bahnhofsareal ist eine ehm. Lok der ehm. Gelnhäuser Kreisbahn ausgestellt welche hier verkehrte. Der weitere Weg verläuft zumeist abseits der alten Trasse, zwischen Birstein und Hellstein kann man sie aber weiter unten im Tal noch erkennen.

Dieser Abschnitt war immerhin von 1898 bis 1967 in Betrieb.

In Schlierbach ist das ehemalige Empfangsgebäude noch vorhanden.

Aber ab und an ist auch noch etwas Bahndamm als Trasse dabei und bei bestem Wetter wird Wächtersbach erreicht. An der Bahnbrücke nach Bad Orb passiert im Hintergrund ein ICE auf dem Weg nach Frankfurt.

Die Brücke über die Kinzig gäbe ein schönes Motiv, wenn denn etwas führe.

Auch die 1901 eröffnete Strecke von Wächtersbach nach Bad Orb gehörte zur Gelnhäuser Kreisbahn die diese als Normalspurbahn bis 1995 betrieb. Von 2001 bis 2006 wurde die Strecke abschnittsweise auf 600mm umgespurt. Es verkehren die Garnituren der ehm. Parkeisenbahn von Bad Brückenau nunmehr Sonn- und Feiertags von Ostern bis Ende Oktober.

Also radel ich wieder zurück an die Kinzigtalbahn um ein wenig zu fotografieren.

Irgendwann taucht ein Helikopter der Bundespolizei vorbei und beschert mir minutenlange geknatter in der Luft. Offenbar ist ihnen der radelnde Fotografierer suspekt und so werde ich bis zum Abbiegen nach Wirtheim konsequent verfolgt.

Hey, Jungs. Kann ich ein paar Luftbilder von euch haben?

In Wirtheim wechsle ich ins Tal der Bieber in das von 1884 bis 1951 eine von Gelnhausen kommende 900mm Schmalspurbahn bis Lochmühle führte.

Hier ist von der ehm. Strecke oder Gebäuden nichts mehr zu erkennen.

In Roßbach biege ich wieder ab um den Höhenzug der das Biebertal vom Kahlgrund trennt zu erklimmen.

Bei den kaiserlichen Eichen ist der Bergrücken erreicht und über den Tanzplatz und die Kaputzinerspitze auf diesem entlang. Der Abstieg in den Kahlgrund fällt mit bis zu 15 und 17% Gefälle sehr steil aus.

An der ehm. Glashütte wird der Talboden erreicht und ich fahre etwas Talaufwärts an die Quellen der Kahl.

Und weiter geht es bequem talabwärts rollend nach Schöllkrippen.

Vor und hinter Blankenbach finden sich zwei verwertbare Fotostellen in denen sich der Desiro der Westfrankenbahn mit seiner Werbelackierung für die Strecke präsentiert.

Leider konnte ich den in mintgrün lackierten 628er der Westfrankenbahn nicht erwischen. Diesen sah ich nur kurz azs dem Augenwinkel auf der weiteren Fahrt.

In Mömbris werden auf dem Marktplatz mit einer mobilen Anlage Äpfel gesammelt und gepresst.

Ich übernachte im Seitental oberhalb von Mömbris in Rappach im Landgasthof „Zur Gemütlichkeit“ und gemütlich ist es hier ohne Frage und das Essen erst…

Kürbiscremsuppe danach Wildgulasch hinterher (landestypisch) Churros und zum krönenden Abschluss eine Birne von der lokalen Brennerei Dirker.

So und nun wie üblich der Link zu Komoot.

Heute mal knapp unter 80km, dafür mit mehr Höhenmetern. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.