Auf geht es nach Hause und Statistik

Frisch gestärkt stelle nach dem Frühstück fest dass ich vergessen hatte den Akku zu laden. Eine halbe Stunde Notladung muss daher reichen um auf den Hahnenkamm zum Ludwigsturm zu kommen.

Der Berg wurde erreicht und zunächst die Aussicht vom Ludwigsturm genossen. Die Veste Otzberg ist zwar hier ausgeschildert, aber auf Grund des leichten Dunst nicht sichtbar.

Ich kehre hernach im benachbarten Berggasthof ein und genieße zu einem Radler eine gute Leberknödelsuppe während der Akku freundlicher weise weiter / wieder geladen wird.

Von nun an ging es bisweilen steil bergab. So z. B. auf dem weg mit >18% Gefälle hinter der Berghütte. Da schiebe ich lieber auch bergab.

Unten im Tal geht entspannt an der Kahl entlang

In Kahl entdecke ich noch das alte Anschlussgleis zum heutigen Industriegebiet was aber in der Strasse ausgebaut ist und keine Anschlussweiche mehr besitzt.

Durch Kahl hindurch geht es zur Mündung der Kahl in den Main und dann den Main aufwärts.

In der Nähe der Mündung der Kahl steht eine interessantes altes Baugerät ausgestellt.

Schnell ist Stockstadt erreicht, da die Fähre gerade Mittagspause macht entscheide ich mich die Flussaifwärts liegende Brücke bei Mainflingen zur Querung des Mains zu nutzen.

Unter der A43 hindurch wird die Mündung der Gersprenz sowie die Schleuse in Kleinheubsch erreicht und danach noch die A3 unterquert.

Vor Stockstadt liegt eine fiese Überraschung. Kann man auf dem Uferdamm gut Geschwindigkeit erreichen so eröffnet sich plötzlich und ohne Vorwarnung eine Treppe mit Kinderwagenrampe hinunter zim Polderüberlauf. Brandgefährtlich, in meinem Augen. Auch am Südende offenbart sich diese Überraschung.

Die Mainbrücke ist dezeit gut zu fotografieren da derzeit auf EBA Anordnung dort eine Langsamfahrstelle mit 20km/h besteht.

Durch Stockstadt hindurch erreiche ich auf drm Weg nach Schaafheim den Bü Heuweg der als einer der Wenigen noch über die Anzeige „Zwei Züge“ verfügt. Aber dessen Tage sind gezählt. Bauarbeiten für die Enrichtung einer neuen Bü-Anlage mit Halbschranken sind erkennbar.

Über Schaafheim, Klein Umstadt und Ueberau wird das Heimatquartier erreicht.

Sieben eindrucksvolle Etappen sind vorbei. Super Übernachtingen, interessante Strecken und viel Landschaft liegen nun hinter mir.

Hier die heutige Etappe mit alken Details und Bildern.

Das war es mit der letzten grossen Tour in diesem Jahr mit (laut Komoot Aufzeichnung) 561km in 7 Etappen von je bis zu 91km. Dabei wurden 5160m hoch und wieder runter gefahren. Schön war’s. Trotz der Pannen und Defekte.

Stand des Tachos nach gut 1,5 Jahren (seit 05/2017) ist nur knapp bei 8600km.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.