Aprilwetter im Oktober

Eines vorweg, der Tag hat sich rentiert. Wenngleich Petrus heute mal einfach alle Wetterhebel im Minutentakt. Eben noch schöner Sonnenschein kam dann Regen und teils Sturm auf und kurz darauf schien wieder die Sonne durch die Wolkenlücken.

Ein Wetter wie man es normalerweise dem April nachsagt im Oktober.

Der Blick aus dem Zimmer sieht vielversprechend aus.

Darauf „Puffbrause“ vom Frühstücksbuffet während es sich draußen wieder mal kurz zuzieht.

Also nun erst mal wieder zum ÖBB Bahnhof (mit Scheidt und Bachmann Stellwerk).

Über Attnang-Puchheim geht es nach Vöcklamarkt. Hier muss man tierisch aufpassen. Gibt rs hier im Umkreis von 25km doch Vöcklamarkt, Vöcklabruck und Vöcklaberg.

In Vöcklabruck wurde erst mal dem RailJet und der Westbahn der Vortritt gegeben bevor es weiter nach Vöcklamarkt geht.

Auch Siemens kann „Nichtfensterplätze“ de luxe wie vom RailJet, diversen italienischen Neubaubaureihen von Ansaldo / Hitachi usw., oder den renovierten und neuen ICE bekannt, aber auch unpraktisch über Kopf angebrachte Steckdosenleisten wie von Bombtranz im DB Talent 2 bekannt.
Nur die Sitze sind relativ bequem, wenngleich der Sitzteiler schon sehr eng ist.

Auf der Atterseebahn, bis 2019 Attergaubahn genannt, kommen seit 2017/18 auch Tramlink zum Einsatz, daher haben die alten Triebwagen aus der Schweiz ausgedient und wurden verkauft. Einige bach Rumänien und zwei fanden den Weg zurück in ihre akte Heimat und sind nin wiedr im Sernftal ausgestellt. Der ex. WSB Triebwagen 23.111 dient nun als Arbeitswagen und steht ungeschützt in St. Georgen im Freien. Der Grundtakt benötigt nur ein Fahrzeug, für die nur an Schultagen verkehrende Verstärkungsfahrten morgens und mittags von Attersee nach Walsberg kommt eine zweite Garnitur um Einsatz. Eine dritte steht als Reserve zur Verfügung. Zudem steht der ET 20.104 zusammen mit hist. Beiwagen in Attersee in der Halle und wird zu Sonder- und Themenfahrten wie z. B. für Hobbylokführer, eingesetzt.

Im ehm. Güterbahnhof von Vöcklamarkt waren zudem noch mehrere Personenwagen, wie sie als Beiwagen bis zum Einsatz der Tramlink verwendet wurden, zu sehen.

Ich verlasse in Walsberg den Zug und suche nach einer geeigneten Fotostelle.

Und diese wurde auf der nördlich anschließenden Wiese und dem Weg daneben gefunden.

Petrus macht es spannend zieht es sich doch erheblich zu und die Fahrt aus Attersee kommt ohne Sonne daher.

Aber im Nachschuss hat es etwas blauen Himmel…

Und bei der Gegenrichtung hält die Sonne exakt bis zur Passage des Triebwagen und lässt es dann kurz regnen.

„Einfahrsignal“ von Walsberg mit Überwachungslampe der Rückfallweiche.

Ich fahre zur Endstation Attersee. Mit Kreuzung in St. Georgen.

In Atterse hat es erst mal Sonne.

Aber das wird sich noch ändern und pünklich zu der Fahrt nach Vöcklamarkt geht sie weg.

Und ein paar Minuten später wird es heftig stürmisch und es regnet fast horizontal. Nachdem die Hose fast durchgehend nass ist kommt auch der Zug nach Attersee im leichten Nieselregen.

Am See wechselte das Wetter gefühlt im Minutentakt.

Die Fotowanderung, inkl. Zugfahrt Walberg nach Attersee, ist hier dargekegt.


2019-10-10 Fototour an der Atterseebahn

Und dann ging es wieder via Vöckladingenkirchenbergburg zurück nach Gmunden.

Dann erst mal ein paar Fotos in der Rampe und vor dem Stern und Hafferl Hauptsitz.

10min vorher war noch Sonne.

Es ist immer noch etwas windig am See.

Nochmal ans Trauntor, aber besser wie gestern wurden die Fotos wegen Autos und Fusshängern nicht.

Oberhalb des Haltepunkts „Schloss Weyer“ bei Gmunden am Traunsee wurde an zwei Stellen ein Stück der ehm. Pferdeeisenbahn Gmunden – Linz – Budweis (https://de.m.wikipedia.org/wiki/Pferdeeisenbahn_Budweis%E2%80%93Linz%E2%80%93Gmunden) nachgestellt.
Die heutige Traunseetram verwendet hier eine abweichende Trassenführung.
Der Abschnitt war ab der heutigen Station Seebahnhof mit fast 4% so steil dass man zwei Pferde für den Wagen benötigte. Ab Englhof reichte dann wieder ein Pferd.
Auch der Oberbau war interssant. Kanthölzer auf die Eisenbänder aufgebracht wurden und auf Steinquadern ruhten welche teils mit Hölzern zwecks Spurhaltung verbunden waren.

Sehr schöner Sonnenuntergang

Und schwusch war der Zug an der Hsltestelle Schloss Weyer vorbei.

Und nach wenigen Minuten gibg es in der Gegenrichtung zurück zum Hotel…

… und somit zum Abendessen.

Und morgen dann über Salzburg und München nach Fürth (Bay.).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.