Nach Hause durch den Harz

Heute stand nur eines an, die Heimreise.

Aber nach dem Frühstück ging es erst mal durchs Ort um die hübsche Altstadt auch mal bei Tageslicht zu sehen. Die Passage wurde mir freundlicher weise vom Wachkater am Nikolayplatz gestattet.

Einfach via Goslar nach Hannover oder Göttingen auf recht direkten Weg nach Hause… zu langweilig.

Also erst mal zum HSB Bahnhof und die Fahrkarte beschafft. Der 11:55 nach Nordhausen wird vom „Harzkamel“ vom Betriebsteil Elmowerk, wo sich die Wagenwerkstatt befindet, bereitgestellt. Die auf Meterspur adapierte Ost V100 wird den Zug nicht befördern (schade eigentlich). Derweil macht sich der Abellio RE 4 pünktlich um 11:21 auf den Weg nach Goslar.

Kurz vor Abfahrt des 11:55 kommt dann der Altbautriebwagen von Talbot aus Aachen, der 187 013, als Leerfahrt in den Bahnhof. Interessant was hier alles geboten wird.

Mit geringer Verspätung, die Lok kam erst nach dem Triebwagen kurz vor Abfahrt an den Zug, ging es im gut gefüllten Zug bei bestem Wetter hinauf nach Drei Annen Hohne.

Im zweiten Wagen hinter der Lok konnte der Sound gut genossen werden und nebenbei auch das gestern schon verwackelt fotografierte „Vorgartensignal“ dokumentiert werden.

In Drei Annen Hohne war dann grosses Zugtreffen mit Lokwechsel angesagt. Auf Gleis 2 stand bereits der Zug aus Nordhausen zum Brocken dessen Lok sich bereits ans andere Ende des Zuges umgesetzt aber nicht gekuppelt hatte. Die Lok „meines Zuges“ der auf Gleis 1 eingefahren war wurde auch abgekuppelt und löschte ihren Durst am Wasserkran. Derweil kam der Zug vom Brocken nach Wernigerode auf Gleis 3 rein.

Nach dem Wasserfassen zog die Lok Richtung Schierke vor und kurz danach die Lok aus Gleis 2 welche sich dann vor „meinen Zug“ nach Nordhausen setzte und die ehm. Lok vom Zug aus Nordhausen vor den Zug zum Brocken. Somit fährt der Zug zum Brocken wieder Kessel voraus.

Kurz nach der Abfahrt beginnt es relativ heftig zu graupeln. Der Wetterbericht berichtet von 25cm Schnee auf dem Brocken.

Während die Strecke von Wernigerode zum Brocken bis zum frühen Nachmittag im Winterfahrplan fast stündlich einen bergwärts fahrenden Zug (und später dann die Gegenleistungen) aufweist und mit einem zusätzlichen Pendel Drei Annen Hohne zum Brocken 8 bzw. 7 Zugpaare verkehren sind es zwischen Drei Annen Hohne und Eisfelder Talmühle nur deren 4 wovon zwei mit Triebwagen gefahren werden. Der Grossteil der Fahrgäste vom 11:55 ab Wernigerode stieg ohnehin in Drei Annen Hohne in den Zug zum Brocken um.

In Eisfelder Talmühle bestand dann Anschluss zum Triebwagen aus Harzgerode nach Nordhausen. Diese Triebwagen sind übrigens nicht wie zunächst vermutet Umbauen sondern komplette Neubauten des DB Fahrzeugwerk Halberstadt.

Im Triebwagen befindet sich nur ein Fahrgast ich bin der einzige Zusteiger. Der dritte Fahrgast steigt in Illfeld Neanderklinik ein. In Illfeld wird der vom Südharz Klinikum kommende „Duo-Combino“ gekreuzt welcher als Linie 10 Werktags im Stundentakt und am Wochenende im 2h Takt sowohl auf dem Strassenbahnnetz von Nordhausen (parallel zur Linie 1 vom Südharz Klinikum zum Bahnhofsvorplatz) als auch der HSB Strecke bis Illfeld Neanderklinik verkehrt.

Ich muss den Zug bereits in Niedersachswerfen Ost verlassen da in Nordhausen der Anschluss zur RB 80 nach Göttingen erst eine Stunde später möglich wäre. So sind knapp 15min Fussweg bei 22min Umsteigezeit fällig.

Der Fussweg ist nicht beschildert. Erst vor dem DB Bahnhof entdecke ich eine Beschilderung der Gegenrichtung zum HSB Bahnhof.

Die Strecke von Nordhausen nach Herzberg wird derzeit auf ESTW umgebaut. In Niedersachswerfen stehen bereits die ersten Ks-Signale.

Im ehmals unmittelbar an der Zonengrenze gelegenen Bahnhof Ellrich erinnert ein alter Wachturm an die Zeiten der innerdeutschen Teilung und kurz nach der letzten Weiche wird Thüringen verlassen und Niedersachsen erreicht.

Weiter über Herzberg nach Northeim wo sich kurz nach dem Bahnhof der auf der Altstrecke verkehrende Lint41 ein erfolgsloses Rennen mit einem auf der Schnellfahrstrecke ebenfalls nach Göttingen fahrenden ICE4 leistet.

Und schon ist Göggingen erreicht. Eigentlich könnte ich nun den ICE76 erreichen und schon kurz nach 19 Uhr zu Hause sein, dieser ist jedoch sehr gut belegt und ich nutze lieber den etwas später und via Main-Weser-Bahn verkehrenden IC2475.

Und dann mit Retro-Charme im Avmz108 Richtung Frankfurt.

Und langsam wird es dabei Nacht wahrend erst die Fulda südlich von Kassel (Bild 2) und dann die Lahn bei Gießen Oswaldgarten passiert wird und dann kündigt sich Frankfurt mit dem „Ginnheiner Spargel“ an.

Ein letzter Umstieg in den RB82 der Vias und pünktlich auf die Minute komme ich nach einer schönen und abwechslungsreichen Woche um 20:05 wieder im Heimatbahnhof an.

Achja, hier nochmals das Harzkamel in voller Größe. Vor den Schmalspurbahnwagen wirkte diese ein wenig wie eine typische US Lok vor einer Talgo Garnitur.

Achja, diverse Bahnhöfe erinnern an den morgigen Arbeitstag 😂🤔😉

Cölbe? Wo issn des?

Dem geneigten Eisenbahninteressierten ust natürlich klar dass hier, „irgendwo kurz hinter Marburg“, die Kurhessenbahn nach Korbach und Bad Laasphe von der Main-Weser-Bahn abzweigt. Für mich war es das heutige Etappenziel und somit jenseits von Marburg das Erste mit brauchbaren Übernachtungspreisen. Man könnte meinen die Frankfurter Buchmesse wirkt sich bis Marburg aus.

Aber erst mal der Reihe nach. Um 8:06 ging es zunächst mit der RB nach Wiebelsbach und dort im von der Garnitur nach Erbach angehängten Wagen ohne Unsteigen nach Hanau. In der Rampen- und Fahrstuhldiaspora Hanau Hbf ging es in geübter Manier von Gleis 106 treppab und treppauf zum Gleis 9 mit dem Talent Richtung Gießen. Der Anschlussfahrschein nach Friedberg kostet zwar den gleichen Preis wie nach Gießen, aber wegen des guten Wetters und der frühen Ankunft um kurz nach halb 10 in Friedberg entschließe ich mich die Tour bereits in Friedberg zu starten.

Boah! Am Friedberger Bahnhof sind die letzten 100 Jahre fast spurlos vorbeigegangen…

In Hanau Hbf haben ja noch einige Bahnsteige Rollstuhllifte an den Treppen, aber mit Rollstuhl usw. ist der Bahnhof von Friedberg eine „No Go Area“. Keine Treppenlifte, kein Aufzug, keine Rampen „Früher“ nichts, wie im übrigen auch alle Stationen seit Hanau recht „verwahrlost“ erschienen. Früher war Personal da das Rollstühle und ähnliches über die Karrenüberfahrten lotste. Heute gibt es weder Karrenüberwege noch Personal…

Genug gejammert. Bei bestem Herbstwetter geht somit die dritte und vsl. letzte Mehrtagestour in 2018 los.

Vorbei an bunten Bäumen und den Gradierwerken von Bad Nauheim wird Steinfurth erreicht und dort ein Frühstücksstop eingelegt.

Weiter geht es dann frisch gestärkt Richtung Münzenberg und regelmässig wird die Heimatstrecje der Butzbach-Licher-Eisenbahn getroffen.

Ich mache dabei einen Abstecher bis zum heutigen Streckenende und frage mich wer auf die Idee kommt derartige Rampen in ausgewiesene Fahrradwege einzuplanen.

Aber das passt zum Gesamtbild der Radwege in der Wetterau. Vielfach fehlen gerade an Abzweigen die Hinweisschilder. Einfach nur peinlich, oder bin ich von den Radwegen zu Hause (auch wen da nicht alles passt), Rheinland-Pfalz, Belgien, Luxembourg und gerade der Schweiz einfach nur verwöhnt? Eher nicht.wenn selbst der prominente RMV Radweg 2 nicht einmal richtig und durchgehend markiert ist.

Aber was will man schon in einer Region erwarten in der gefühlt doppelt so viele AFD und NPD Wahlplakate in den Orten hängen wie von demokratischen Parteien. ☹

Symbolisch für die verfehlte Verkehrspolitik ist der ungenutze und verfallenden Gleisanschluß zum Quarzitwerk bei Gambach, während der LKW munter parallel dazu fährt.

Im Bahnhof von Münzenberg findet neben den Fahrten der Museumsbahn auch Holzverladung statt. Aktuell werden neue Wege im Bahnhof erneuert sowie das Ausziehgleis etwas bis fast am die Straße verlängert. Aber bis Lich wird der Zug trotzdem nicht mehr kommen.

Die Weichenzunge der ehm. Einfahrweiche von Lich her trägt das Walzzeichen „Bochum 1903“ und verrichtet somit seit 115 Jahren ihren Dienst. Auch der verwendete Hakenverschluß ist eine nicht mehr allzu oft verwendete Bauart.

Wieder über die Rampen und ohne Zebrastreifen oder Ampel über die stark befahrene Strasse geht es nun nach Gießen.

Während der Radweg nach Gießen nun gut beschildert und ausgebaut ist gleichen Fahrradwege in Gießen einer Katastrophe da diese gerne mal plötzlich enden oder den Radfahrer auf mehrspurige Strassen zum links abbiegen einfädeln lassen. Grausam.

Aber irgendwann ist die Lahn mit dem zumeist gut ausgebauten und beschilderten Lahntalradweg erreicht. Dass gefühlt in jedem zweiten Dorf die Strasse aufgerissen wird wundert mich nicht mehr, denn das geht schon seit Friedberg so. 😎

In Wißmar (nein nicht die Hansestadt an der Ostsee, die schreibt sich anders) wird die ehm. Strecke von Lollar nach Wetzlar vom Radweg parallel begleitet.

In den 80er Jahren kann ich mich an eine DGEG Sobdefahrt erinnern bei der diese befahren wurde aber soweit ich mich erinnere nicht (mehr) durchgehend. Es wurde meine ich Lollar – Atzbach oder Dorlar gefahren dann via Lollar und Gießen nach Wetzlar um von dort aus Richtung Dorlar zu fahren. Egal, dieser ehm. Abschnitt der Kannonenbahn ist nun auch tot.

Am Ortsrand von Wißmar auf der Seite von von Lollar liegt das Museum für Holz und Technik was mit interessanten Exponaten aufwartet.

Lust auf Spanferkel? Die Bockwurst im Bistro fand ich geschmacklich besser. 🤣

Während der Radweg normal parallel zur ehm. Bahnstrecke läuft nutzt er nach Lollar das ehm. zweite Gleis auf der Lahnbrücke.

Im Inselbahnhof tobt sich gerade DB Station & Service mit neuer Unterführung und Bahnsteigen aus so dass derzeit alle Züge auf der ehm. Wetzlarer Seite halten.

Gemütlich, entspannt, relativ flach und zügig geht es weiter Richtung Marburg.

Vor Niederweimar fehlt an Sandgrube eigentlich nur noch ein Schiff und Seilbahn und dann wären mit Straße, Bahn und Förderband fast alle Transportmittel /-wege auf einem Fleck.

Marburg grüsst aus der Ferne und wird zumeist entlang der Lahn durchquert. Stets begleitet von der omnipräsenten und autobahnartig ausgebauten B3 die auch mal oberhalb des Radweg die Abgase auf die Lahn herabblässt.

Aber ausserhalb Marburgs geht es wieder (etwas) abseits der B3 weiter zum Etappenziel Cölbe.

Das Hotel sieht zwar etwas altbacken aus und das zugehörige Restaurant eröffnet leider erst wieder Ende des Monats, aber das Zimner ist 1a modernisiert. Radio im Bad als Steckdosennodul von Gira war mir auch neu, aber ich glaube das baue ich mir zu Hause ein. Dazu noch Bahnblick aus dem Fenster. Besser geht es nicht.

Halbschräg gegenüber hat es einen gut besuchten und langjährig ansässigen Italiener mit super Pizza.

So. Der Bericht ist fertig. 😎

Hier dann noch die Aufzeichnung bei Komoot über die erste und dann (auch dank der schlechten Beschilderung in der Wetterau) 85 km langen ersten Etappe.