Durchs Tal der Elsava nach Hause

Gut gestärkt geht es bei mittelprächtigem Wetter weiter. Der Wetterbericht sagte nun keinen Regen mehr voraus und so entschloss ich mich dazu die lange Route über das Tal der Elsava und Heimbuchental zu wählen.

Erst mal ging es den Main entlang bis zum ehm. Hauptbahnhof. Der ehemals recht umfangreiche Gleisbereich ist komplett abgeräumt und am nördlichen Ende mit einem Edeka überbaut. Leider fuhr gerade kein Zug über die Mainbrücke und „dank“ einer langen Schlange im Edeka den ich zur Überbrückung der Wartezeit nutzte verpasste ich den nächsten Zug.

Wieder über die Bücke über die Mud geht es nach Klingenberg wo am Abzweig der Strecke nach Amorbach ein Zug aus und später kuez vor der Fa. Josera einer nach Aschaffenburg ins Bild gerät.

Weiter geht es dann entspannt und ohne Steigungen im weiten Tal des Mains.

Noch ein Zug nach Aschaffenburg am Bü kurz vor Klingenberg und kurz darauf der Gegenzug am Einfahrsignal. Langsam kämpft sich auch die Sonne durch die Wolken und auf der Unterseite der Straßenbrücke bei der Schleuse Klingenberg sogt die Wasserreflektion für interessante Muster. In der Wörth gegenüberliegenden Erlenbacher Schiffswerft liegen derweil einige Schiffe.

Über den auf der Bahnbrücke geführten Fuss- und Radweg geht es hinüber nach Erlenbach und vorbei am Glanzstoffwerk nach Obernburg-Elsenfeld. Auf dem Gelände des Glanzstoffwerks befindet sich heute das ICO (Industrie Center Obernburg) dessen Gleisanschluss im Gegensatz zu den anderen Anschlüssen des Bahnhofs noch genutzt wird. Natürlich nicht mehr mit Dampfloks wie die Warnschilder suggerieren möchten.

Im Ortsbereich von Elsenfeld ist die ehm. Bahnstrecke nach Heimbuchental von der St2308 überbaut. Typisch für die deutsche Verkehrspolitik. Erst am Ortsrand ist sie wieder vorhanden und zum Radweg umgewandelt. Hier stoße ich auf etwas was man in der Schweiz andauernd entdeckt aber hierzulande doch eher untypisch ist. Ein Bunker der ehm. Wetterau-Main-Tauber Stellung . Aber total friedlich geht es dem Tal der Elvas aufwärts folgend am Kloster Himmelthal vorbei nach Eschau.

Es zieht sich wieder etwas zu, bleibt aber trocken. In Eschau wurde die Bahntrasse und das Bahnhofsarel für die Umgehungsstraße genutzt. Der sonst obligatorisch mitten im ehm. Bahnhof stehende Supermarkt liegt aber nebenan. Der Werbeaufdruck des LKW der Brauerei Faust aus Miltenberg beinhaltet nicht gerade wenig Selbstironie.

Hinter Eschau versuche ich der ehm. Tasse der Elsavatalbahn halbwegs zu folgen, was aber dann in der Nutzung des Randweg unter der Brücke der St2308 gipfelt da der Feldweg am ehm. Bahnübergang über diese keine Anbindung hat.

Aber auf der anderen Seite geht es teils auf und neben der ehm. Trasse weiter.

Beim Heinz Bolender Feldkreuz ist die Trasse wieder erreicht, der offizielle Radweg nutzt dagegen die Nebenstraße über Aulenbach.

Ich bleibe jedoch auf dem Feldweg auf der Trasse. Vor Hobbach wurde die Trasse (wieder mal) in den Ausbau der St2308 integriert und so geht es über die Feldwegbrücke mit Bahnschienengeländer mitten in eine Wiese hinein. Durch die Wiese, der Weg ist nur schemenhaft erkennbar, geht es ins Industriegebiet von Hobbach.

Nach dem Industriegebiet beim Ortseingang von Hobbach liegt der Radweg wieder auf der Trasse, hier passierte auch der einzig grösser Unfall dieser Strecke als 1924 ein Zug wegen durch Hochwasser der parallel fließenden Elsava beschädigte Bahndamm entgleiste. Auf wenigen 100m im Bereich des ehm. Haltepunkt Hobbach beim Spessarter Hof ist dieser vergleichsweise luxuriös ausgebaut. Auch hier finden sich wie an der ganzen Strecke gut gestaltete Infotafeln über die Geschichte der Orte und der ehm. Bahnstrecke.

Kurz darauf ist der Radweg wieder „normal, also nicht asphaltiert und zügig wird durch den „Höllhammer“ der ehm. Bahnhof von Heimbuchenthal erreicht. Wie auf der ganzen Strecke existiert auch hier das Empfangsgebäude nicht mehr.

Das ehm. Bahhofsgelände ist heute eine Parkanlage. Der im nördlichen Teil stehende Brunnen befindet sich ungefähr beim ehm. Streckenende. Die als Denkmal dienende aber nicht mehr im besten Zustand stehede Lok verkehrte nicht auf der Elsavabahn. Sie kommt von der Papierfabrik Aschaffenburg.

Parkähnlich geht es weiter, vorbei an einer Sammlung von Grenzsteinen, Brunnen und Enten vermähenden Holzkrokodilen bevor der obere Bereich des Straßendorf Heimbuchental um die st. Martin Kirche erreicht ist.

Es geht noch ein kleines Stück im Tal aufwärts in Richtung Mespelbrunn bevor am „Mediumgolfplatz“ (recht grosse Bahnen für Minigolf) die Talseite gewechselt wird. Nun geht es recht stramm mit teils über 15% aber auch schönen Ausblicken bergauf bevor entspanntes hinabfahren nach Volkersbrunn und der am Waldrand liegenden Banneux Kapelle angesagt ist.

Von nun an ging es weiter im Leidersbacher Tal, in dem gefühlt jedes Ort mindeststens eine Handvoll Trachten- und Brautmodenfabriken sowie Geschäfte gibt stets begab bis Sulzbach am Main erreicht ist.

Der Radweg um Sulzbach herum wird derzeit für eine richtungsbezogende Baustellenumleitung genutzt weshalb recht viel Autoverkehr auf dem Feldweg unterwegs war.

ein kuzes Stück geht es wieder den Main hinauf, und dabei wird wieder mal ein Desiro der Westfrankenbahn (auf dem Weg nach Miltenberg) fotografiert.

Über die Straßenbrücke wird der Main gequert und es het weiter Richtung Großostheim.

Ich drehe, nachdem ich falsch abgebogen bin, noch eine Runde durch die Altstadt von Großostheim die leider bei der überörtlichen signalisieren der Radwege „umgangen“ wird. Der VW Käfer lässt das Fotomotiv um Jahrzehnte älter erscheinen.

Bei der Zusatzrunde entdecke ich das Weinhaus Becker mit seinem schönen Biergarten und entschließe mich zu einem verspäteten Mittagessen bzw. frühen Abendessen. Fränkische Festtagssuppe und dreierlei Käse in Form von Winzer- sowie Handkäse mit Musik sowie Kochkäse. Das war sehr fein und das Radler sorgte für das entsprechende ablöschen des Durst.

Aber so schön und gut es auch dort ist, ich muss ja noch ein paar Kilometer bis nach Hause fahren und der Akku meint auch langsam zur Neige zu gehen. Aber bis Radheim ist es erst mal noch angenehm flach.

Aber hinter Radheim geht es wieder mal stramm bergan wobei das Wetter es wieder besser meint und mit schönen Ausblicken in den Spessart und Richtung Taunus wird der Anstieg belohnt,.

Und wenn es hoch geht, so geht es alsbald auch weider entspannt und Akkusparend hinab nach Groß Umstadt wo mich die schutzhütte am Wingert etwas erstaunt. Der Baustil erinnert mich eher an Schutzbunker wie sie in Frankreich noch oft in Bahnhöfen als Relikt des WK 2 zu sehen sind.

Noch ein letzter leichter Auf- und Abstieg und schon wurde Habitzheim erreicht. Vor Überau dann endlich mal ein anderer Zugtyp wie Desiro der letzten Tage, ein Itino der Vias präsentiert sich vor dem Otzberg.

Und dank sparsamer Fahrt ab Groß Umstadt reicht er Akku noch für den letzten Stutzen vor dem heimatlichen Ziel und schaltet sich keine 100m vor der Haustüre nach 94km und 680 Höhenmeter aufwärts ab. Naja, den auf der ganzen Tour als Ballast (sollt auch ein Test für die Sommertour sein) mitgeschleppten zweiten Akku hat es somit nicht gebraucht.

Somit gehen vier schöne Tage mit 336 km und 1633 Höhenmetern zu ende. Nicht spektakulär in Strecke und Landschaft aber angenehm und schön und in gerade mal etwas über 4 Wochen geht dann die Sommertour los. Davor geht das Rad aber erst mal in die Werkstatt für eine neue Hinterradfelge die zwar nicht weiter gerissen ist aber nun drei lockere Speichen hat, Kette, Ritzel, Kettenblätter usw. damit es fit für die 14 Tage Dauerlast ist. Die Frage ist nur. Bin ich es auch? Ich werde es sehen… Aber ich freue mich schon darauf.

Von der Jagst an den Main

Das Hotel war wegen Corona nur schwach belegt und bei der Buchung wurde noch gesagt dass es eventuell kein Frühstück gibt da man da noch nicht wisse wie man es den Regularien konform machen könne, aber wenn das „kein Frühstück“ ist hätte ich gerne mehr „kein Frühstück“. Buffet ist halt derzeit nicht aber was aufgetischt wurde ist mehr als gut.

Die Krone ist nicht das neueste Haus am Platz aber die Zimmer sind vmtl. in den späten 90er renoviert worden und präsentiert ich mit leichten gebrauchsspuren aber immer noch sehr frisch und sauber. Muss früher die klassische Ausflusgaststätte mit Übernachtung und eigener Metzgerei gewesen sein. Der Verkaufsraum im Erdgeschoss deutet zumindest auf die Metzgerei hin. Die Begrüssungsmappe trägt auch noch die Namen der ehm. Besitzer, aber nun ist es sozusagen die Dependance vom roten Haus.

Aber genug von der auch für die Zukunft gemerkten Übernachtung, der Himmel ist weiterhin etwas sehr wolkenverhangen aber immerhin soll es heute laut Vorhersage nicht regnen.

Nach einer kleinen Runde durchs Ort geht es rüber auf die andere Seite der Jagt zum ehm. Bahnhof. Ich bin mir nicht sicher aber ich meine dass dies die Zwischenstation beim „Echo-Express“ war. Irgendwie kommt mir die Konstellation bekannt vor. Ich kann mich nur wiederholen. Schade dass das Bähnchen nicht mehr fährt und die anliegenden Gemeinden das Potential ignorieren…

Weiter geht es durchs kleine Industriegebiet, wo sich auch eine bundesweit vertreibende Firma für recht leckere Salatsaucen findet, und es sollte dann über eine Brücke zum Radweg gehen, dumm nur dass diese Brücke nur eine Furt ist und bei über 30cm Wassertiefe mit relativ starker Strömung verzichte ich gerne auf das Experiment.

Also zurück über die Brücke und am Ortsausgang entdecke ich vor einem ehm. Fabrikgebäude einen Personenwagen der seine schweizer Herkunft nicht verleugnen kann und bedingt durch die Spurweite von 1000mm auch nicht über die Jagsttalbahn hierher gekommen sein kann, wenngleich er zuvor in Bierigen seinen Dienst im Stand versah. Der Recherche nach ist es der ehm. RhB Stahlwagen B 2283 welcher 2011 hierher umgesetzt wurde und nun als Friseursalon dient. Weiter geht es teils parallel und bisweilen am anderen Ufer der Jagst zum Bahnhof Widdern. Kurz vor dem schön renovierten Bahnhofsgebäude wird auf Höhe der Sporthalle auch wieder sehr nahe an der Bahn gebaut, aber wie es scheint die Trasse freigehalten, auch wenn der Entscheid 2011 gegen die Reaktivierung gefallen ist.

zumindest auf einem Container auf der Gleisseite lebt das Bähnchen als Motiv weiter.

Bei Widdern überquert die A81 das Tal und beschallt es dementsprechend 🙁

Fast exakt ab der Gemeindegrenze von Widdern wechselt der Radweg auf die Trasse da vor Jahren dem Bürgermeister von Möckmühl die Reste der Bahn „im Wege war“ und daher unbedingt einen Radweg auf dieser bauen musste. Naja, ein Vorteil für Jagsthausen. Denn auch wenn man u. a. dort nicht aktiv für die Reaktivierung ist so ist man aber auch nicht für die „Verradwegung“. Daher war mein Etappenziel auch Jagsthauen und nicht Möckmühl. Keinen Cent für Bahnignorante Gemeinden!

Auf der Bahsterecke geht es nun weiter anch Möckmühl. an sich ein hübsches Ort.

Statt der Bahnbrücke über die Jagst zu renovieren hat man eine neue Brücke gebaut welche bei Gewitter nicht genutzt werden darf. Oh mann…

Auch ist der Radweg ab hier nicht direkt mehr auf der Trasse sondern parallel und so führt der weg über die neue Brücke über die Seckach über Stufen! Warum amcht man sowas? Wenn schon wäre die alte Trasse ein idealer Zuweg zum Bahnhof gewesen. Aber Hautsache erst mal weg und neu bauen.

Der Bahnhofsvorplatz ist gänzlich und großzügig zum Busbahnhof für den spärlichen Busverkehr dieser Region umgebaut. Nur am hintersten Ende findet sich noch der alte Lokschuppen, welcher aber eher dem Verfall preisgegenen ist.

Unterdessen fährt ein DB Regio Leihfahrzeug der Baureihe 425 ein, mit einem grossen Abellio Logo auf der Front zur Fahrt als RB nach stuttgart Hbf im Bf. von Möckmühl ein. Tja, wenn die „böse DB“ nicht unterstützen würde könnte der „achsotolle“ neue Betreiber diese Leistungen nicht fahren.

Nun geht es entlang der Seckach flussaufwärts nach… Seckach ;-), das ehm. Bahnwärterhäuschen am Bü hat eine interessante Position. Guter Ausblick garantiert.

Dabei noch einen versprühten Abellio Flirt nach Würzbrg abgefangen.

Der Radweg verläuft nicht gemütlich im Tal sondern hangelt sich etwas an der rechten Talflanke der Seckach auf- und absteigend entlang bevor er bei Adelsheim auf die linke Talseite wechselt.

in Adelsheim verläuft die Badisch Schwäbische Grenze mitten durchs Ort was man mittels Schildern rechts und links des eh. Grenzfluss Kirnau auch zur Schau stellt. Die Bahnstrecke verlässt hier übrigens das Tal der Seckach und führt entlang der Kirnau nach Osterburken.

Nördlich von Adelshausen wird gerade an der Umgehungsstraße der B292 gebaut, warum man dann dem Radweg eine 15% Rampe verpasst und den teils noch vorhandenen Feldweg mit geringerer Steigung zurückbaut ist mir unerklärlich.

Noch ein Schlenker über das Regenrückhaltebecken und vorbei an diverser Installationskunst (hier verläuft der Skulpturenradweg welcher bis Buchen geht) und schon kommt zwischen Zimmern und Seckach eine „S-Bahn“ aus Osterburken Richtung Heidelberg vor die Linse.

Kurz vor Seckach ein ehm. Bahnwärterhaus (vmtl. ehm. Bü) mit diversen interessanten Relikten und Kunstinstallationen im Garten.

Seckach wird relativ schnell durchquert und weiter auf dem Skulpturenradweg ging es Richtung Buchen. Ziel war dabei den in gut 20min in Seckach abfahrenden Zug nach Walldürn irgendwo fotogen zu erwischen, daher wich ich, da ich ohnehin schon etwas im Zeitverzug war, auch von der ursprünglichen Route über die Eberstadter Tropfsteinhöhle auf die näher an der Bahn liegende Route des Skulpturrenradweg ab.

Vorbei an einem ehm. Steinbruch und dem netten Ort Bödigheim zweigte ich vor Buchen ins Feld ab und erwischte den Zug dann vor einer interessanten Wolkenformation und in der Gegenrichtung am Bahnübergang. Im Gegensatz zum Abellio Flirt bei Möckmühl ist das unter dem ersten Fahrgastabteil kein Grafiti sondern Eigenwerbung der Westfankenbahn.

Durch die hübsche Altstadt von Buchen geht es weiter in Richtung Amorbach.

Teils auf Landstraßen sowie auf Feld- und Waldwegen geht es durch das Tal der Morre hinunter. Wobei Hinunter etwas vereinfacht gesagt wäre. Der Weg geht immer wieder mal den Hang hinauf, was aber auch für schöne Ausblicke wie bei Hettingenbeuren sorgt. Ab und an lässt sich nun auch mal die Sonne blicken.

Kurz vor Zittenfelden dann eine Lokalposse par excellence. War die Strasse ab Hettingenbeuren eine gut ausgebaute zweispurige Landstraße endet diese vor Zittenfelden exakt an der Landesgrenze zu Bayern und geht in einen befestigten Feldweg über der für den PKW Verkehr gesperrt ist.

Zittenfelden ist somit für den Autoverkehr ein Sackgasse und von Hettingenbeuren geht es nur über den Berg und Hornbach nach Amorbach. Aber dafür ist es ein wunderschöner und relativ ruhiger Radweg hier unten im Tal.

Beschaulich geht es in Zittenfelden zu, auch die Kühe lassen sich nicht aus der Ruhe bringen. Wie gut zu sehen ist, hinter Zittenfelden ist die Strasse wieder recht breit. Badisch – Bayrisch Grenzregion halt 😀

Kurz vor Schneeberg dann noch ein recht altes „Wanderparkplatz“ Schild mit Wanderer mit Stock und Hut und der Dame mit Dauerwelle das heute durch das schnöde Schild „Naturparkplatz“ abgelöst wurde.

Bei Schneeberg geht es dann recht heftig hinunter ins Tal was auch bei der Route über Walldürn nach Amorbach nicht anders ist.

Im Gegensatz zur oben verlinkten Tour in 2017 ist in Amorbach nicht Schluss. Das „Zughotel“ macht ohnehin nur noch Übernachtungen für Gruppen, und so geht eine Runde durch die schöne Altstadt und nach einem Halt beim Eiscafé Dolomiti geht es vorbei am Gotthardberg mit seiner Ruine auf der Spitze nach Weilbach.

Vor Weilbach wird von der Brücke über die B469 noch schnell die Regionalbahn nach Miltenberg „erlegt“ bevor es durch Weilbach geht.

Hmm, ob das hier um 17:43 die Garnitur ist die ich bereits um 15:21 in Buchen auf dem Weg nach Seckach fotografierte? Gut möglich denn laut Auskunft steht deren Rückleistung aus Seckach knapp eine halbe Stunde in Walldürn und fährt dann weiter nach Miltenberg.

Vor Miltenberg entdecke ich dass mehrere Radfahrer den Radweg in Richtung Feld und Wald verlassenen und folge einfach mal deren Route. Auch ganz nett, auch wenn der Weg stellenweise einem Trampelpfad ähnelt und komme dann doch in Miltenberg am Tor heraus.

Direkt hinter dem Stattor präsentiert sich das schön restaurierte Empfangsgebäude und die Stückguthalle des ehm. Miltenberger Hbf. Bis 1977 mussten hier alle Züge Kopf machen, aus Aschaffenburg in Richtung Wertheim sogar zwei mal da keine direkte Verbindung vom Hauptbahnhof in Richtung des heutigen Bf. Miltenberg (ehm. Miltenberg Nord) bestand und daher erst in Richtung Aschaffenburg aus dem Bahnhof rückwärts herausgeschobenen wurde und erst nach erneutem Richtungswechsel die Fahrt nach Wertheim fortgesetzt werden konnte.

Aber genug der Bahnhistorie. nun geht es durch die hübsche Altstadt von Miltenberg und vorbei am „Institut zur Bekämpfung akuter Unterhopfung“ in Richtung Hotel.

Schwaben müssen ob des Aufklebers also auch hier schon gewesen sein 😀

Leider hat die Gaststätte des Hotel Brauerei Keller keine Gastronomie mehr, aber die Hotelzimmer sind schön und adäquater gastronomischer Ersatz ist in der Nähe zur Genüge vorhanden.

Also kurz frisch gemacht und ums Ecke beim Riesen, mit seiner bis 1158 zurückzuführenden Geschichte das angeblich älteste Gasthaus Deutschlands, eingekehrt.

Ein üppiger Salatteller (unter dem Blattsalat tarnte sich u. a. noch eine nicht unerhebliche Menge weiterer Karotten- sowie Krautsalat) dazu grobe fränkische Bratwürste mit Sauerkraut und Brot , da war dann nach der Etappe auch noch Platz für eine Schokoladentarte. Das ganze dezent begleitet vom Faust Riesen Spezial. Ein sehr süffiges Bier.

Zur Verdauung ging es noch ein wenig durch die Altstadt.

Und am Main sorgte die untergehende Sonne dann für eine sehr schöne Stimmung. Den schwänen und Enten unter der Mainbrücke war das aber egal 😀

Das durch die samstägliche Regenfahrt doch recht verschmutzte Rad bei Hettingenbeuren und der Kilometerstand in Miltenberg. einfach mal nur so als Doku.

Die ganze Etappe noch viel mehr Bildern wie üblich hier bei Komoot.

Wenn das Wetter am Montag hält geht es mit über 90km Strecke noch mal in den Spessart auf die ehm. Elvasbahn. Schaumermal, aber jetzt ist erst mal Nachtruhe angesagt.

Etappe 1 – Es geht nach Wertheim

Lange geplant. Durch die Verlegung der Gothaer Kulturnacht im eine Woche verlegt und umgeplant ging es heute endlich los. 

Der Wetterbericht verheißt jedoch nichts gutes. Es sind sogar Unwetterwarnungen aufgelaufen…

Bei bestem Wetter ging es aber zunächst über Lengfeld und Heubach zur Burg Breuberg wo der (elektrisch unterstützte) Anstieg mit einer tollen Rundumsicht belohnt wurde. 

In der kommissarisch vom Burgverein geleiteten Burgschenke wurde zu einem Radler und Kartoffelsuppe eingekehrt. Der Blick auf das Regenradar zeigt dass derzeit bei Miltenberg Regen unterwegs ist. So ist zunächst keine Eile angesagt. 

Aber weitere kleinräumige Regengebiete rücken aus dem Westen an und so erwischt es mich bei Großheubach.

Aber bis Miltenberg trocknet alles wieder.

Weiter geht es nach Freudenberg wo mich zum zweiten mal durch eine Regen- und Gewitterwolke erwischt. Auch wenn die Bilder nicht so aussehen hatte es gut 20min sehr heftig geregnet. 

Durchnässt wird in Freudenberg von der linken auf die rechte Mainseite gewechselt und nun recht trocken geht es weiter nach Wertheim.

Wertheim ist ein schönes Städtchen. Wobei man vor dem Kauf oder Miete den eigenen BMI beachten sollte, oder auch die Hochwassermarken am Nachbarhaus.

Das Abendessen gibt es beim im „Adria“

Das gebratebe Fladenbrot war eine interessante Abwechslung zu den sonst üblichen Pommes. 

Der Blick aus dem Zimmer vom Hotel geht auf die Tauber und die Bahnstrecke nach Tauberbischofsheim. Der letzte Zug des Tages kam sogar 3min zu früh an

Die ganze erste Etappe gibt es wie üblich bei Komoot mit vielen weiteren Bildern. 

So. Jetzt ins Bett und Morgen geht es die ehm. Strecke nach Lohr hoch und dann via Gemünden nach Hammelburg.
Apropos ehm. Bahnstrecke. Der ehm. Schlossbergtunnel erinnert mit seinem nördlichen Portal noch an diese. 

Ein schöner Tag in Blau (und Beige)

Die DB Westfrankenbahn welche ihren betrieblichen Mittelpunkt in Miltenberg hat richtet seit mehreren Jahren einen Tag der offenen Tür in Miltenberg aus. Im ehm. Nordbahnhof (seit Schließung des ehm. Hbf nur noch Miltenberg bezeichnet) finden dabei u. a. Führungen im Stellwerk als auch eine Fahrzeugausstellung sowei allerlei Begleitprogramm statt. Zu diesem Anlass verkehren auch Sonderfahrten.

Zwischen Aschaffenburg und Miltenberg verkehrte eine Doppeltraktion 628er. Somit eine Einheit mit Fahrzeugen wie sie bis vor kurzem noch die Regelauf dem WFB Netz waren. Heute verkehren zumeist Desiros. Zwischen Wertheim – Miltenberg und Amorbach verkehrte eine Garnitur aus einer ozeanblau / beige lackierten 212 und einer 216 (Conny) mit einem AB Silberling und zwei Schnellzugwagen. Zur Vermeidung des Umsetzens stan due 216 auf der Seite Wertheim und die 212 auf der Amorbacher Seite. Zudem war im Erlebnisbahnhof Amorbach das dortige Bahnmuseum geöffnet. 

Ein guter Anlass meine beiden Hobbys zu kombinieren und so ging es nach einem gutem Frühstück zum Bahnhof um mit dem ersten Zug nach Bad König – Zell (ehm. Zell – Kirchbrombach) zu fahren. Der Zug ist gering belegt, trotzdem sind bereits 6 Räder in der Einzelgarnitur.

Nach der Ankunft in Bad König-Zell ging es zunächst stramm bergan nach Vielbrunn und hernach stellenweise rasant hinab nach Amorbach. Wenn auch der Radweg gemäss dem hessischen Radroutenplaner existiert so fehlte jedwede Ausschilderung und die Motorradfahrer auf der Strasse hinunter Richtung Amorbach nervten nur noch. Warum müssen die Kisten einerseits so laut sein und zudem derartig stinken?

Daher ändere ich die Route etwas ab, was mir mal wieder zu einem kurzen Stück „Single Trail“ quer über eine Wiese und steiler Abfahrt beschert. 😉

Die Etappeninfos und Bilder habe ich auf Kommot abgelegt. 

Die Altstadt von Amorbach ist wahtlich sehenswert, wenngleich auch etwas von Leerstand geplagt.

Das kleine aber feine Museum im ehm. Empfangsgebäude des Bf Amorbach überrascht mit alten aber stets noch aktuellen Plakaten und vielen weiteren Dingen der letzten über 150 Jahre Eisenbahn. Den langsam aufkommenden Hunger konnte gleich im Haus im sehr schön eingerichteten und im April wiedereröffneten Restaurant „Gleis 1“ bekämpft werden, wobei ich dann doch den Biergarten vorzog. 

Wer nach dem Essen immernoch zu schwach für weitere Aktionen ist dem stehen für kleines Geld Betten im Schlafwagen bereit 😉

Während des Essens wurde der Sonderzug bei der Wende beobachtet und das seltsame Verhalten diverser damit angekommener Bahnschrate 😂

Sollte mal zu viel Gedränge bei den Toiletten der Gaststätte bzw. des Museums herrschen kann bequem in der Sitzgruppen eines Silberling warten.
Mit Rückenwind ging es nun Talabwärts und bei Breitendiel wirde eine brauchbare Fotostelle für den nächsten Pendel der Sonderfahrt entdeckt. 

Weiter ging es noch zum ehm. Miltenberger Hbf. Dort steht an einer grossen Brachfläche noch das stattliche ehm. Empfangsgebäude und weiter hinten (ehm. Kopfbahnhof) die Stückguthalle. Hier hat man aber auch einen guten Blick auf die Mainbrücke. Leider wendete das Ausflugsschiff kurz vor der Brücke sonst wären fast Schiff und Zug auf ein Bild zu bannen gewesen.

Man merkt man wird alt wenn man Fahrzeuge in der einstmals verhassten ozeanblau / beigen Bundesbahnlackierung für ein gutes Fotomotiv hält.

Der Wind im Tal ist recht eigenartig. Regelmäßig drehte dieser zwischen talaufwärts und talabwärts. Muss man nicht verstehen. Da der Zeitplan etwas nach hinten gerutscht war verzichtete ich auf den Besuch des Festgelände am Bahnhof in Miltenberg und strampelte stramm Mainabwärts nach Großheubach ink. diversen gewonnenen Rennen mit Frachtschiffen (siehe Teilbild oben bei Kleinheubach).

Über Grossostheim, Schafheim, Keestadt und Semd ging es nach Habitzheim zur zweiten Einkehr des Tages im dortigen „K2“. Der Handkäse überzeugt. Beim nächsten Mal teste ich die Schnitzel ob sie „Mickler Qualität“ (ehm. Gaststätte „Zur frischen Quelle“ in Habitzheim) erreichen. Die Gaststätte ist inkl. des Aussenbereichs voll. Spricht für das vorhandene Bedürfnis nach einer guten Dorfgaststätte. 

Anbei im Textlink der Tourbericht der zweiten Etappe mit weiteren Bildern,wobei diese auch auf Grund der Gesamtfahrstrecke ab Miltenberg etwas weniger werden.

Fazit zur Radtour:

Während die Auschilderung der Radwege im bayrischen… ähm unterfränkischen Teil sehr gut war ging die Qualität im Landkreis Darmstadt-Dieburg ab Schafheim rapide zurück. In die falsche Richtung zeigende oder fehlende Wegweiser waren ab dann gefühlt eher die Regel denn die Ausnahme. 😕

Auch wenn ich die Anfahrt zum Bahnhof noch dazurechne habe ich die 100km nicht geschafft aber gut 99km sind auch nett, und das (noch) ohne Akkuunterstützung.