Über den Schwarzwald nach Basel

Die debx Exkursion geht zwar erst am 02. Oktober los aber ich fahre heute schon nach Basel. Es gibt ja genügend Fotostellen… Zum x-ten mal via Rheinstrecke? Langweilig 😎 Erst mal gut ausschlafen und dann soll es 10:49 via Darmstadt nach Karlsruhe gehen und ab dort mit dem RE nach Singen um mit der Dröhnröhre (IRE mit einer BR 612) über die Hochrheinstrecke nach Basel zu fahren. In Darmstadt dann schon mal das:
Nachwirkungen vom Freitagschaos?
ICE 1565 fällt aus und wird mit IC 2901 (ohne Reservierungsanzeigen, Bordgastronomie, behindertengerechte Toilette, dafür mit +5) substituiert.
In der Gegenrichtung endet der IC 1296 aus Stuttgart nach Frankfurt mit +35 bereits in Darmstadt Hbf.
Und der EC 219 um 12:37 nach Graz (ggf. die Rückleistung des IC?) wird wenig später als Ausfall angezeigt.
Mal sehen ob sich das noch fortsetzt. Ich muss ja „nur“ bis Basel 🤣
Der Zug besteht in der ersten Klasse aus renovierten Avmz. Sehr angenehm zu sitzen, auch wenn die Sitzflächen nun festgelegt sind, die versiegelten Fenster zuverlässig das Handynetz abschirmen und es natürlich weder Repeater noch WLAN gibt. Digital detoxing sozusagen. 🤣
Aus den +5 wurden dann ab DA Hbf +15 und damit wird der Umstieg in Karlsruhe kritisch. Aber erst mal abwarten. Bis Karlsruhe bleibt es, auch wegen diverser Gegengleisfahrten, bei +14 aber der Übergang von Gleis 6 nach 8 zum RE 4727 klappt trotz der nun nur noch verblieben 5min und was passiert? Der RE verlässt Karlsruhe wegen Zugfolge mit +8 womit wiederum der Anschluss in Singen kritisch wird. Aber erst mal geht es das Rheintal hinauf nach Offenburg und dann stetig den Schwarzwald hinauf. Sehr schön wie sich der gut gefüllte Zug bei gutem Wetter in den Schwarzwald hinaufschraubt. Ganz nebenbei entdecke ich einen schönen Radweg parallel zur Bahnstrecke und in Triberg gibt es sogar einen Bahnerlebnisweg. [X] Muss ich mal befahren und erwandern… 2020? Ab St. Georgen schmilzt die Verspätung und Singen wird pünktlich erreicht. Aber ich habe etwas umgeplant. Ich fahre weiter bis zur Endstation Konstanz was fast exakt um 16:16 auf Gleis 1 erreicht wird. Im südlichen Abschnitt wartet derweil schon die „S-Bahn“ über Kreuzlingen nach Weinfelden.
Herrlich die Ausblicke auf der Strecke von Konstanz nach Weinfelden. Zuerst grüsst noch der Bodensee und kurz vor Weinfelden vermittelt der Alpstein im Appenzeller Land alpine Eindrücke. Wobei durch die Instagram Effekte es etwas wie gemalt aussieht.
Von Weinfelden geht’s mit dem IC2000 der Linie IC 8 nach Brig bis Zürich. Züge aus über 10 Doppelstockwagen, herrlich und die IC2000 Wagen mag ich sowieso. Pünktlich auf die Minute, ja fast Sekunde wird der Tunnelbahnhof „Löwenstrasse“ um 17:55 auf Gleis 31 erreicht. Sodann hinauf in die Haupthalle und um 18:06 gehts mit dem IR via Aarau nach Basel. Manchmal hat man Glück. Und manchmal ist es halt ein Twindexx CH der einen weiterbefördert. Na dann auf zum fröhlichen Schunkeln bis Basel SBB.
Die Anzeigetafel in Zürich HB fasziniert mich immer wieder. Eine Spalte Fernverkehr und zwei für die S-Bahn. Auf der Fläche könnte die RENFE in Zaragozza die Abfahrten eines ganzen Montas darstellen. 🤣 Und weiter geht es mit dem Twindexx SwissExpress an Olten vorbei nach Basel. Das Schwanken des Zuges ist schon heftig bei niedrigen Geschwindigkeiten, wenn er schneller unterwegs ist geht es jedoch.
Und so wird Basel SBB erreicht. Es regnet kurz und leicht, aber der Weg über die Postpassage und durch das Peter-Merian-Haus führt schützt davor. Der Radweg der bis zur Münchensteinerbrücke teils unter dem Fussweg, sozusagen im Erdgeschoss der Bürogebäude geführt wird muss auch irgebdwann befahren werden. Der Ausblick aus dem Hotelzimmer auf die Abstellanlage und Güterbahnhof Wolf gefällt sehr.
Auch der Blick auf die Münchensteinerbrücke aus dem Eckzimmer des Ibis Budget Basel City hat was.
Zum Abendessen hole ich mir was beim Coop am Basel SBB Bahnhof. So, mal sehen wie morgen das Wetter wird.

Ab nach Hause…

… aber wie üblich mit Umwegen.

Nach dem Frühstück ging es zur Leergutentsorgung und Wegeproviantaufnahme zum örtlichen REWE. Es war mir ja irgendwie klar dass es genau dann regnen musste.

Obwohl die RE / RB Züge zwischen Haltingen und Müllheim den Streckenabschnitt der Rheintalbahn so gut wie für sich alleine haben so verkehren sie zumeist mit Verspätung mit um die 5min. Auch mein Zug Richtung Freiburg kommt aus Basel Bad bereits mit +5 an. Nicht gut bei einem nur 3min Übergang in Bad Krozingen. Der Anschlusszug nach Untermünstertal, ein RS1 der SWEG in Landesfarben, wartet zwar am gleichen Bahnsteig aber wartete nur auf die Fahrgäste der vorderen Wagen. Durch das gewühle der reichlichen Einsteiger komme ich vom dritten Wagen nicht mehr rechtzeitig nach vorne… ☹️

Daher nehme ich, statt eine Stunde zu warten, erst einmal den SWEG-RE (Dreiteiliger Talent 2) aus Freiburg nach Staufen der gut eine Viertelstunde später fährt. Somit blieb etwas Zeit um zu Fotigrafieren.

Mich wunderte der eingesetzte RS1 da die Strecke vor kurzem elektrifiziert wurde. Aber die Erklärung zeigte sich in Staufen. Der zweite Talent stand zur Wartung im zu kurzen Lokschuppen.

Als der zuvor auf der Brücke abgelichtete RS1 aus Bad Krozingen zurückkehrte ging es mit ihm hinauf nach Untermünstertal. Dort besteht ein optimaler Anschluss an weiterführende Busse in den Schwarzwald. In Untermünstertal gibt es noch ein dem Bahnsteig vorgelagertes und mit Gleissperren gesichertes Ausweichgleis das vmtl. zur nächtlichen Abstellung dient. Der Rest des ehm. Bahnhofsareal ist mit Parkplätzen und einem Supermarkt überbaut.

Zurück in Bad Krozingen ging es mit dem RE nach Offenburg und dort bei 4min Umsteigezeit von 4min sehr zügig von Gleis 3 nach Gleis 7 um nach Bad Griesbach zu fahren. Eine Doppeltraktion landesfarbener SWEG / OSB RS1 verrichtet diesen Dienst. Das sich das mit RS1 befahrene Netz der OSB „Ortenau S-Bahn“ nennt ist eher ein Witz. Teilstrecken haben dabei zeitweise nur einen 2h Takt…

Bad Griesbach, oder zumindest der Bahnhof, hat schon bessere Zeiten gesehen. Der kleine Zug steht auf dem letzten verbliebenen Gleis recht einsam vor dem repräsentativen ehm. Bahnhofsgebäude im grossen ungenutzten ehm. Bahnhofsareal.

Eigentlich wollte ich noch von Achern nach Ottenhöfen fahren, aber angesichts der einsetzenden Dämmerung entschliesse ich mich bis Baden-Baden weiterzufahren um dort den sehr gut besetzten ICE70 aus Chur bis Frankfurt zu nutzen.

Pünktlich und unspektakulär verläuft somit der Rest der Rückfahrt.

1) RE 17014

-> Offenburg

Ab 10:13 Bad Bellingen, Gleis 2

An 10:32 Bad Krozingen, Gleis 1

2) SWE74333

-> Staufen Bahnhof

Ab 10:51 Bad Krozingen, Gleis 12

An 10:58 Staufen

3) SWE72519

-> Münstertal (Schw)

Ab 11:43 Staufen

An 11:52 Münstertal(Schwarzwald)

4) SWE72518

-> Bad Krozingen Bhf

Ab 12:10 Münstertal(Schwarzwald)

An 12:28 Bad Krozingen

5) RE 17018

-> Offenburg

Ab 12:33 Bad Krozingen, Gleis 1

An 13:53 Offenburg, Gleis 2

6) SWE87392

-> Bad Griesbach(Schwarzwald)

Ab 13:57 Offenburg, Gleis 7

An 14:43 Bad Griesbach(Schwarzwald)

7) SWE87501

-> Freudenstadt Hbf

Ab 15:12 Bad Griesbach(Schwarzwald), Gleis 1

An 15:55 Appenweier, Gleis 2

8) RE 4720

-> Karlsruhe Hbf

Ab 16:07 Appenweier, Gleis 1

An 16:27 Baden-Baden, Gleis 2

8) ICE 70

-> Hamburg-Altona

Ab 16:34 Baden-Baden, Gleis 4

An 17:53 Frankfurt(Main)Hbf, Gleis 8

9) VIA25177

-> Eberbach

Ab 18:24 Frankfurt(Main)Hbf, Gleis 12

An 19:05 Reinheim(Odenw), Gleis 1

Auf in den Süden

Bei dem üblichen Schmuddelwetter zwischen den Jahren hilft nur die Flucht nach Süden. Ob es was bringt und wie weit in den Süden? Mal sehen.

Zunächst geht es durch den Odenwald nach Eberbach wobei davon wenig zu sehen ist da erst nach der Ankunft in Eberbach langsam die Dämmerung einsetzt.

Bis Erbach stellte sich dabei die Fragewie man ab Wiebelsbach in den vorderen Wagen umsteigen kann wenn man schon im Abteil hinter dem besetzen Führerstand sitzt aber die Blechelse und das Display permanent dazu auffordert wenn man nach Eberbach will. Erst kurz vor dem Bahnsteig in Erbach besinnt sich das System darauf dass kaum einer gerne vor dem Zug vorneweg rennen möchte 😀

Im noch unrenovierten „Komforttriebwagen“ der Baureihe 425 von DB Regio Rhein-Neckar, die hier normalerweise als „S-Bahn“ *hust* verkehren, geht es als RE Richtung Heilbronn.

Da ich auch mal etwas der Heilbronner Stadbahn fahren wollte stieg ich in Bad Friedrichshall Hbf in die mit AVG Stadtbahnwagen gefahrene S42 um. Die Fahrplanauskunft meinte zwar dass dies in Neckarelz besser wäre aber der knappere Übergang in Bad Friedrichshall ist dagegen am gleichen Bahnsteig.

Idiotische Sitzanordnungen bekommt also auch die AVG hin. Man hätte hier im türlosen zweiten Wagen die Sitze auch problemlos dem Fensterteiler anpassen können. Aber das war nicht das übelste was ich hierzu heute erleben durfte.

Ab Heilbronn geht es mit der RB im ex. Silberling nach Stuttgart. Im Silberling / Rotling wunderte ich mich was an einer Reihenbestuhlung mit 3 Sitzen nebeneinander erstklassig sein soll. Auch sind hier in anderen Zügen noch sehr viele ganz alte Doppelstockwagen anzutreffen. Naja, bald wird hier alles mit Abellio und NationalRail „vertalentet“. Das macht es aber definitiv nicht besser….

Weiter geht es nun im IV Richtung Singen.

Aber Momen!?! Ein Zug. Drei Nummern?

Sitz ich nun im DB IC 185, im vom Land BaWü mitfinanzierten Pseudo-RE 50185 oder im SBB IC der Linie 4?

Kundenverwirrung par Excellence liebe #DB und #SBB. Schon alleine daran zu merken dass ich am Bahnsteig / beim Einsteigen von gut drei Fahrgästen gefragt wurde ob das der 185 oder der RE sei. 
Egal, ich sitze und Hauptsache der Zug kommt in Tuttlingen an.

Gezogen wird der aus SBB Wagenmaterial bestehende IC von einem ÖBB Taurus der u. a. mit dem ÖBB Nightjet nach Zürich kommt und damit eigentliche Stillstandszeit sinnvoll nutzt. Auch der in Tuttlingen kreuzende Gegenzug wird von einem ÖBB Taurus gezogen. Bei Oberndorf, der Stadt der Handfeuerwaffenhersteller, kreuzt zuvor ein IC2 auf dem Weg nach Stuttgart meinen IC. Die IC2 verkehren nur ab/bis Singen da diese noch keine Zulassung für die Schweiz haben.

Ab Tuttlingen geht es mit einem Neigezug der Baureihe 611 aus Ulm, mit inaktiver Neigetechnik, über Donaueschingen nach Neustadt im Schwarzwald. Eingentlich dachte ich dass die 612er Dröhnröhren die 611er abgelöst hätten. Auch dieser Zug „überzeugt“ mit blödsinniger Sitzanordnung mit Wand- statt Fensterplätzen. 

Der Schnee wird imner mehr und zügig geht es teils entlang der Wutachschlucht nach Neustadt.

Tief verschneit präsentiert sich der Schwarzwald und der Dosto Steuerwagen toppte alles an schlechter Sitzanordnung. Schiesscharte und dazu noch Abstand vom Fenster… Ganz toll.

Aber die Landschaft entlang der Hölltalbahn entschädigt für alles.

Der Aufenthalt in Freiburg wird genutzt um noch schnell eine neue Batterie in die Armbanduhr einsetzen zu lassen. Wie oft man die Uhr schaut merkt man erst wenn die Uhr steht.

Mit einem IC fahre ich nach Basel Bad. Bf. Warum? Warum nicht mit dem RB direkt nach Bad Bellingen? Keine Ahnung. Vielleicht schlicht weil’s geht? ;-P

In Basel Bad. Bf hat sich DB StuS ein paar typische SBB Infotafeln organisiert und mit dem DB Logo versehen.

Mit der RB geht es nun am alten Güterbahnhof von Weil am Rhein und entlang des Isteiner Klotz entlang zurück Richtung Freiburg nach Bad Bellingen.

Das Zimner unter dem Dach ist sehr schön und zudem grosszügig geschnitten aber, zumindest im Sommer, nichts für Langschläfer da es über keine Roll- oder Fensterläden verfügt.

Das Menü zur Halbpension ist sehr schmackhaft.

So. Genug für heute. Mal sehen was ich morgen mache.