Willkommen 2020

Der Countdown für 2020 und das Zimmer der Mitreisenden war optimal zur Stadt gelegen.

Aber erst mal ging es runter zur Altstadt, das letzte Abendmahl (*Blasphemie*) in 2019 mit Wein und Pfefferhühnchen geniessen.

Vom Zimmer, bzw dessen Balkon, hat man ein top Panorama von der Festung über die Stadt bis zum Hafen.

Ein wenig wird auch vor Mitternacht geböllert und das teils mit interessanten Bildern aber sonst ist es recht ruhig. Das Vorletzte Bild der Collage ist von kurz nach 23 Uhr Ortszeit, also als in Deutschland schon der 1.1. ist.

Punkt 0:00 Uhr erlischt sogar die Fassadenbeleuchtung des Hotels, 30min vorher hatten 5 Busse Besucher zum Panoramabalkon auf der Restaurantetage herangekarrt.

Und dan brach es los, das fulminante Feuerwerk. 2009/10 konnte ich es vom Hafen aus erleben, aber hier oben im vollen Panoramablick… einfach unbeschreiblich was hier über gut 8 Minuten an Feuerwerk abgefeuert wurde. Ich wünschte ich hätte noch vier weitere Augen gehabt um das ganze Panorama zu erfassen.

Insbesondere die letzten 30 Sekunden mit einem finalen Raketen- / Böllerstakkato vom feinsten. Einfach unbeschreiblich. Die Bilder können es kaum wiedergeben und Video geht leider nicht vernünftig hochzuladen.

Mein absolutes Lieblingsbild vom Feuerwerk mit Spiegelung im Hotelfenster. Geil…

So, jetzt erst mal ausschlafen. 2020 hat ja noch genügend neue Tage. 🤣

Ich hab noch viel vor in den 366 Tagen. Noch etlichen Radtouren warten und auch sonst wird es ein interessantes Jahr.

Das Jahr klingt aus…

… und das sehr entspannt.

Langsam sammeln such die Schiffe im und vor dem Hafen von Funchal. Nach dem Frühstück und durch die Hotelhalle die etwas Ähnlichkeit mit einem Schalter der Autovermietung Sixt hat (oder einem Klingonischen Kapfschiff) ging es per Taxi zur Bergstation der Seilbahn welche hinunter nach Fajã dos Padres führt. Im Grunde gib es dort… nichts. 😎

Aber auch „nichts“ kann schön sein. Und dankenswerter weise gibt es jetzt auch eine Doppelmayr/CWA Seilbahn hinunter. Der alte Lift / Schrägaufzug macht einen weniger vertrauenserweckend Eindruck.

Das „Nichts“ hier unten ist eigentlich eine Bananenplantage mit etwas Steinstrand und einer Gaststätte. Herrlich entspannend das Ganze.

Aber erst mal eine kleine Runde durch das zwischen Felswand und Atlantik eingezwängte Areal.

Und dann zur Gaststätte. Leckerer Thunfischsalat. Dazu das hiesige Coral und zum Abschluss einen hier selbstgemachten Aguardente welcher sehr speziell war, vermutlich lag der Wirt lachend hinter der Theke, aber interssante Geschmacksnoten hatte. Egal, aber Brände vom Haas aus Pretzfeld sind besser. 😉

Danach noch ein weing Bananen beim Wachsen zusehen und schon ging es gegen halb Zwei wieder hoch.

Noch ein Blick auf die interessanten Blumen und das Panorama und es ging zurück zum Hotel und dann wieder runter zum Hafen mit dem Christiano Ronaldo Museum und den sich immer mehr ansammelnden Kreuzfahrtschiffen. Fünf liegen schon im Hafen und drei vor der Insel. Auch die Ocean Majesty kauert sich zwischen den Arosa, P&O und Cunnard „Bombern“ schüchtern ind die hintere Ecke des Hafens.

Naja, noch etwas Sekt und Co (wenn schon aus Portugal) einkaufen und der Countdown für 2019 läuft.

Achja, hier noch mal das Titelbild in ganzer Grösse.

Jetzt geht’s zum Abendessen und dann klingt der Tag langsam aus. Bis zum Feuerwerk…

Adieu 2017 …

… und herzlich willkommen 2018.

Nach dem obligatorischen Dinner for One und mit einem im Pauschalangebot inkludierten hervorragenden 6 Gänge Menü wurde die Zeit bis Mitternacht überbrückt.

Wenn 2018 nur annähernd so gut wird wie das Silvestermenü und insbesondere das Dessert wird es ein Spitzenjahr.

Im Ort wurde wenig geböllert aber schöne Raketenbatterien abgefeuert. Auch der Blick aus dem Hotelfenster zeigte dass auch in Frankreich 2018 angekommen ist.

Ich wünsche allen ein frohes neues Jahr!