St. Gallener Loch und Alp Grüm

Es hieß Abschied nehmen von dem etwas urigen und auch einfach etwas anders seienden Hotel in Rigi Kösterli. Ein letzter Blick aus dem Zimmer auf die erste Bahn auf den Berg und auf das „Chaos“ welches der nächtliche Föhnsturm vor dem Hotel angerichtet hat (Mr. Trump look what’s happend last night in Switzerland 😂😂😂) und schon geht es mit der Bahn, die nebenbei auch ein wichtiger Dienstleister für Post, Gepäck und Lebensmittel für die insbesondere im Winter nur schlecht erreichbaren Anlieger hier oben am Berg ist, hinunter nach Arth-Goldau.

Mit dem Voralpen-Express (VAE) geht es via Biberbrugg, Rapperswil und Uznach nach St. Gallen. Die Abfahrt in Arth-Goldau  verzögert sich um knapp eine viertel Stunde da der VAE hierzu den Bahnhofskopf auf der Seite Gotthard  queren muss, dies aber nicht geht da gleichzeitig ein Zug zum Gotthard „unwillig zur Ausfshrt ist“ und somit dessen Fahrstrasse erst zurückgenommen werden musste. Die Kommunikation mit der zuständigen Betriebszentrale im Tessiner Pollegrio schien dabei nicht gut zu laufen. Jedenfalls konnte man den Ansagen des Zugbegleiters im Subtext auch entnehmen dass dies öfter so zu sein scheint 😎

In St. Gallen ging es raschen Schrittes hinüber zum Bahnhof der Appenzeller Bahnen (AB) wo die Gruppe im „Showroom“ nebeb dem Wartesaal einen Überblick über die diversen Modernisierungsmassnahmen der AB erhielt. Das Ruckhaldetunnel welches zukünftig den Zahnstangenabschnitt vom Bf. St. Gallen hinauf zum Haltepunkt Riethüsli überflüssig machen wird hat dabei eine zentrale bedeutung. Hernach ging es mit dem Zug zum Haltepunkt Riethüsli und zum dortigen Portal. Auf Grund der beegnten Verhältnisse und auch samstags stattfindender Arbeiten ist leider keine Führung in den Tunnel möglich. 

Über den Berg und entlang der alten Trasse und durch Hr. Winkelmann, ein Pensionist der AB, mit vielen Informationen gefüttert geht es nun zum Nordportal auf der Talseite.

Da beiderseits der Portale recht aufwändige Anschlussbauwerke erstellt werden müssen wird es in 2018 vsl. einen gut halbjährigen Streckenunterbruch zwischen St. Gallen und Teufen geben.

Die besondere Herausforderung wurd dabei die Anbindung des talseitigen Portals da die aktuelle Rampe in diesem Bereich 100 Promille Steigung mit einer Zahnstange besitzt und zukünftig nur 80 Promille besitzen soll. Dabei ist man aber durch je eine Unter- und Überquerung einer Strassenbrücke an beiden Enden stark fixiert. Im Bereich des ehm. und nur noch in Teilen genutzten Güterbahnhofs befindet sich auch ein ehm. Lokschuppen aus der Anfangszeit der AB, damals noch als Straßenbahn St. Gallen – Gais betrieben. Auch im Bereich des ehm Güterbahnhof ist eine Linienkorrektur durch Verlegung der Gleise hin zu den Gleisen der SBB geplant um Baugrund freizumachen.

Es gibt auf dem Weg zurück zum Bahnhof auch Ampeln die zu mehr Mitmenschlichkeit auffordern. Aber offenbar mag keiner Rad-, Motorrad- und Autofahrer 😂

Am Bahnhofsgebäude der AB neben dem Bf von St. Gallen wurden bereits die stadtseitig gelegenen Gleise entfernt. Zukünftig stehen zwei Gleise zwischen den Bf der AB und SBB für die, ab 2018 durchgehend, Züge von Trogen bzw. nach Gais und Appenzell verkehrenden zur Verfügung. Das Wetter war im übrigen für die Wanderung von Portal zu Portal.

Mit dem Doppelstock RE geht es dann von St. Gallen nach Chur wobei sich das Wetter zunehmend verschlechtert. 

Ein Bullauge in der Toilette und als Pendant zum „stillen“ Wasser das mit Kohlensäure versetzte als „Laut“ zu bezeichnen. Genau mein Humor.

Über den über den Gleisen des Bf Chur liegenden Busbahnhof geht es zum RE nach Samedan

Ab ca. Filisur geht der Regen langsam Schnee über und am Bernina hat es heftigst Schnee. Wer in Ospizio Bernina zum Zug wollte musste sich durch stellenweise Verwehunhen bis 1m kämpfen. Was aber zwei Personen offenbar nicht geschreckt hat um den Zug zu fotografieren. 

Alp Grüm ist erreicht und ich habe ein Zimmer mit Bahnblick.

Gewisse Traditionen der RhB gibt es immer noch. So wie der kurze Kaffee / Espresso Stopp des Fahrpersonals. 

Abendessen bei Pizzocceri und Tiramisu.

… seufz …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.