Mit Unterbrechung zum Hochheimer Damm.

Es ging früh um 6:20 los.

Warm so früh? Nunja, eigentlich wollte ich heute gemütlich Richtung Hochheim fahren und etwas Überzeit abbauen, eine nette Bitte der Kollegen vom Betrieb für eine Fdl Prüfung brachte aber einen Zwischenstopp in Rüsselsheim ein. Warum nicht, aber damit musste ich halt schon früh los und landete nach etwas um 2h in der Opelstadt.

Bei Klein Gerau geniesst Familie Storch die Morgensonne. Hmm, wenn man kleinen Kindern sagt dass der Storch die Kinder bringt, was bekommen dann kleine Störche erzählt? 😂😎

Das Rad noch schnell im Stw. versteckt und dann war Dienst angesagt. Dummerweise meinte Parallel die Ostbahn Kapriolen zu schlagen. Oh mann…

Egal, jetzt ist erst mal langes Wochenende.

Ich mache est mal eine Runde durch Rüsselsheim, das wider Erwarten auch nette Ecken hat, zum Main.

Von der anderen Seite des Mains grüßen die Tanklager von Flörsheim und ich fahre ein Stück Mainabwärts. Der Steg am ehm. Opelhafen klingt beim Befahren durch die Bauweise aus Metallmodulteilen wie eine französische Nebenbahn mit gelaschten 30m Schienen.

Hinter dem ehm. Hafen der einstmals u. a. das 2009 stillgelegte Werkskraftwerk versorgte geht es wieder zurück, diesmal auf der das Werksgelände durchquerenden Hauptstraße zur Anlegestelle am Msin und weiter zur Festung von Rüsselsheim.

War es morgens auf dem Weg nach Rüsselsheim noch angenehm warm so knallt die Sonne bei über 30°C nun gnadenlos während ich mir die ehemalige Festung in Rüsselsheim ansehe.

Da hilft nur eine Rast im schattigen Festungscafe.

Weiter geht es auf die rechte Seite des Mains und entlang des Mains und dem Hochheimer Damm zum Hochheiner Bahnhof und von dort in die Weinberge.

Über 30% Gefälle hst es im Durchlass im Hochheimer Damm. Respekt, das wäre was für Downhill Fahrer.

Jetzt noch quer durch die Weinberge hoch ins Ort (und dabei noch weiter dienstlich telefoniert).

Ein sehr schönes Städtchen, siehe auch das Titelbild.

Im Hotel Duchmann steige ich ab.

Mann oh mann ist das warm. Naja, morgen soll es kühler werden, aber auch unbeständiger. Schaumermal.

Dann transpiriere ich noch etwas vor mich hin und wünsche gute Nacht.

Ei ei ei, jetzt hab ich doch glatt den Link zu Komoot verpasst. Mea culpa.

Er sei hiermit nachgeliefert:

2019-06-19 Etappe 1 Reinheim – Rüsselsheim – Hochheim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.