Zickzack durchs Gebirge.

Entgegen der Wettervorhersage ist das Wetter recht brauchbar.
Von Piesendorf ging es zunächst nach Zell am See, dann mit dem REX stets entlang der Salzach nach Salzburg. Anschließend mit dem IC nach Attnang-Puchheim und über Bad Ischel nach Stainach-Irdning. Letztre Strecke verströmt trotz Elektrifizierung noch den Charme einer ÖBB Nebenlinie. Viele der Bahnhöfe sind sogar noch mit Schlüselwerken ausgerüstet und die Weichen bzw. Bü werden dabei vor Ort ohne weiteres Stellwerk bedient.
Danach per EC Zürich – Graz zum „Bahnknoten im Nirgendwo“ Selzthal.
Mit der einzigen Verbindung der Woche (es verkehrt nur ein Zugpaar zwischen Kleinreifling und Selzthal und das nur Sonntags) ging es durchs Gesäuse via Hieflau, Kleinreifling und Waidhofen nach Amstetten NÖ zur Übernachtung im Hotel Exek mit sehr guter Küche. Die Kröte vom Weg zum Hotel gab es aber nicht auf der Karte 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.