D’r Rhin eraf

Wie war noch mal das Lied von de Bläck Fööss … „D’r Rhing erop, D’r Rhinh eraf…“ Ich halt es mal mit „Eraf“. 😉

Nach einem sehr guten Frühstück bei nicht sauber einschätzbaren Wetterging es ab Bad Bellingen rheinabwärts. In Neuenburg bekam ich einerseits kompetente Hilfe mit den Scaverland Ventile bei „Jürgens Bikeshop“ als auch einen SNCF „Wahlfisch“ zu Gesicht. Bis vor wenigen Jahren wurde die Bahnstrecke über Neuenburg nach Mulhouse nur für Güterzüge genutzt. Jetzt mit neuem SchuB ESTW kommt man von Offenburg wieder direkt nach Mulhouse.

Auch der Ausblick auf den Altrhein lohnt.

Im Neuenburger Gewerbegebiet fährt eine interssante „Bahn“. Zur Verbindung zeier Hallen der Fa. Losan Pharma verkehrt ein Tragwagen . Natürlich per Andreaskreuz gesichert. Die übrigen echten Gleisanschlüsse im Gewerbegebiet sehen ungenutzt aus bzw. sind nicht einsehbar.

Auf Grund der diversen Baumaßnahmen zur Renaturierung des Altrhein bzw. Schaffung von Flutungsflächen müssen diverse Umwege gefahren werden bzw. werden Wege genutzt die das Navi nicht kennt.

Bei Fessenheim wechsele ich die Rheinseite nach Frankreich. Den dortigen strahlenden Schrott-Atommeiler spare ich mir. Dafür ist das Flusskraftwerk (und dessen gestikulierendes Personal) als auch die Schleuse des Grand Canal d’Alsace“ um so interessanter.

Über den Altrhein wurde die Brücke zugunsten des Radwegs einspurig mit Ampelregelung gemacht. Leider endet der bid dahin gut ausgeschilderte Radweg einfach an einer Departmentalsstrße westlich der Staustufe ohne klare Wegeinfos. Daher nutze ich den relativ gut fahrbaren Weg auf dem westlichen/ linken Damm des Kanals. Auch interessant ist dass Hinweisschilder bzw. Verbote bei Befahrung von Süd nach Nord nicht vorhandem sind. Muss man Schilder dee Gegenrichtung lesen?

Auf halben Weg nach Breisach kommt ein rabenschwazes Schiff mit etwas rot den Rhein hoch. Es sieht schon fast aus wie ein Mafiafahrzeug und wie ist der Name der Fuhre? „Soprano“ und wie in der Serie ist der „p“ im Schriftzug eine Pistole. 😂 Genau mein Humor.

Bei Breisach und unter Umfahrung der Absperrung des Kanalwegs erreiche ich wieder Deutschland.

„Füsse am Boden“ ist auch eine interessante Umschreibung für „bitte absteigen“ da der Radweg an der franz. Schleuse zu schmal ist.

In Breisach begutachte ich den Bahnhof. Leider wurde nach 1945 die Rheinbrücke nicht wieder aufgebaut obschon auf französischer Seite recht unmittelbar ein Gleisanschlüss für Güterzüge und So im Sommer für Touristikzüge besteht.

Nach einem Lasagne Eis fibg es heftigst an zu regnen was in einer halbfertigen Garage abgewartet werden konnte. Anschließend ging es gemütlich weiter über Burckdorf nach Sasbach.

Achja. Europa ist wenn der Franzose nach Deutschland über den Rhein fährt um beim Griechen lecker zu essen 😃

Der hiesige Grieche in Sasbach bietet als Tagesgericht griechisches Gulasch an. Mal was anderes wie die üblichen Zeus usw. Platten und extrem lecker.

Anschliessend gesellt sich noch ein örtlicher an den Tisch. Horrido hat der einen Dialekt. Da schaffe ich gerade mal 10 % zu decodieren. Oder ich brauch mehr Bier. 🤣

Im Zimmer wartet noch mein akademischer Titel…

Sodele und hier noch die Tour in Gänze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.