Sonderverkehr auf der Odenwaldbahn

Kurz vor dem sonntäglichen Mittagessen ereilte mich die Info per SMS (ja das Medium gibt es noch) dass „etwas anderes“ durch den Odenwald kommt.

Nicht mehr oft kommt etwas anderes wie Itinos oder Lint, letztere meist nur auf dem Nordast, über die Gleise der Odenwaldbahn.

Also, dann mal Zs4 für „kürzeste Fahrtzeit“ beim Essen gesetzt und dann mit dem Rad sich in Richtung Habitzheim aufgemacht. Petrus meint es auch gut und schickt sogar etwas Sonne vorbei, macht es aber wegen den Wolken spannend.

Der ominöse Zug, welcher von Neckarelz nach Wiesbaden Ost eingelegt ist soll dem 13:49 ab Reinheim fahrenden Zug folgen und dann vsl. den 16:05 Richtung Odenwald in Reinheim kreuzen.

Also erst mal die RB82 nach Frankfurt vor dem im Hintergrund ersichtlichen Otzberg abgelichtet.

Und dann bei richtigem Sonnenschein mit dunkler Front die RB82 nach Erbach welcher dann den besonderen Zug in Wiebelsbach kreuzen wird.

Also den nächsten Fotostandort am Bahndamm bei Habitzheim gesucht, der im letzten Jahr gut freigeschnitten wurde. Als ich in der Ferne etwas Gelbes fahren sah dachte ich erst „Mist, die ganze Hektik wegen einer Stopfmaschine mit Schotterpflug“ aber dann war es doch etwas anderes.

Zwei neue Loks von Gmeinder aus Mosbach gingen gezogen von einer Gravita der SGL in Richtung Rhein zu ihrem neuen Besitzer Thyssen in den Pott.

Der „Güterzug“ durch den Odenwald von heute ist vmtl. den derzeitigen Bauarbeiten an der Bergstraße geschuldet und mit geschätzt nur 50 km/h schnellen Fahrt wäre eine Umleitung über die Riedbahn daher eher ungeschickt.

Mein Faulenzer-Drahtesel hat sich dabei auch ins Bild gemogelt.

Naja, wenn man eh schon da ist und das Wetter gerdezu frühlingshaft schön ist wird der nächste Standort für die RB81 nach Darmstadt gesucht und gefunden. Leider fahren die Itino erst am späten Nachmittag in Doppeltraktion. Also wieder ein Einteiler. Aber den Standort werde ich mir für Werktags im Sommer oder Herbst merken.

So und nun die RB81 aus Darmstadt nach Eberbach, während im Hintergrund dichtere Wolken aufziehen.

Die intensiven Niederschläge der letzten Tage haben die Feldwege recht aufgeweicht und sorgen auch für kleinere „Seenplatten“ bei Lengfeld.

Wobei ein Biberdamm sein übriges dazu tut den Rückstau zu erzeugen.

Aber auch ohne Mithilfe der Biber steht z. B. am Ortsrand von Habitzheim nicht unerheblich Wasser auf den Wiesen.

Habitzheimer Dorfmitte mit Storchennest auf dem ehm. Fabrikkamin mit Storchensymbol am Nest.

Noch etwas Ortsmitte mit Kriegerdenkmal und der evangelischen Kirche.

Am ehm. Bahnwärterhaus zwischen Habitzheim und Reinheim rollt der RB82 nach Frankfurt ins Bild wahrend der Baum links vor dem Itino bereits in voller Blüte steht.

Auch am Bahndamm beim Reinheimer Einfahrsignal steht Wasser in den Wiesen und Wegen. Leider kam die RB82 knappe 2min zu spät ins Bild als sich gerade die Sonne hinter den Wolken verdeckt hat.

Noch ein Blick aus den Seewiesen zur evangelischen Kirche in Reinheim…

… und schon ist fast wieder das zu Hause erreicht.

Zuvor noch ein wenig deprimierendes an der gesperrten Strecke nach Groß Bieberau.

Anbei noch die Aufzeichnung bei Komoot mit weiteren Bildern.

Resümee des Tages. Top Wetter, schöne Fotostellen dank des Rückschnitt am Bahndamm gefunden und ich muss definitiv vor der Radtour Ende Mai wieder mehr fahren 😎

Apropos Radfahren. Seit Mai 2017 als ich das Rad übernahm habe ich nun seit heute über 13333 km auf dem Tacho.

Bauzugjagd

Über gut 1,5 Wochen wurde das Gleis von Reinheim bis zum ehm. Bf. Lengfeld sowie das Gleis 2 in Reinheim umgebaut.

Während das Bahnhofsgleis in Reinheim konventionell umgebaut wurde kamen auf der Strecke der Schienenumbauzug (SUM) und anschließend die Bettungsreinigungmaschine (BRM) zum Einsatz.

Die zuerst gefahrene SUM konnte ich nicht fotografieren da sie entweder dann fuhr wenn ich arbeiten musste und dann, da nur von 6-18Uhr im Einsatz, an unfotogenen Stellen stand.

Auch am Samstag den 7.7.2018 war die BRM schlecht fotografierbar. Aber als der Logistikzug mit seiner Nohab dann den Bagger vor sich herscheuchte um nach Lengfeld in den Feierabend zu kommen erinnerte mich das ein klein wenig an die legendäre Folge in der die Olsen Bande den Postwagen ausrauben will. Mächtig gewaltig 🙂

Nächster Versuch der Bauzugjagd dann am Sonntag Nachmittag.

Naja, die Bezeichnung Jagd ist natürlich etwas übertrieben. Aber auch eine sich nur mit 200m/h bewegenden Baumaschine kann eine Herausforderung sein, denn es dauert doch recht laaaaaaaaaange bis sie an einer geeigneten Fotostelle ankommt. Wenigstens war die Bauligistik dann mit 20km/h unterwegs die aber dann doch gut per Rad verfolgt werden konnte. Der Umbauzug ist hier im Einschnitt in Höhe des Ohmhof. Die BRM ist nich alleine unterwegs. Den Lärm und den Staub ficht den Schmetterling an der Böschung nicht an. Die BRM filtert den ausgebauten Schotter und brucht ihn teils neu um ihn dann wieder einzubauen. Nur zu kleine Schottersteine und eingetragener Schmutz / Erde wird herausgefiltert und in den vorauslaufenden Bunkerwagen zwischengelagert.

Irgendwann ertönt eine Hupe, die BRM bleibt stehen und nach und nach wird der Staub weniger.

Der Logistikzug hat die BRM erreicht und kuppelt an diese an.

Der Logistikzug hat angekuppelt, die BRM legt wieder los und parallel wird nun nun von einer machtigen Staubwolke begleitet der nicht mehr verwendbare Altschotter aus den an der BRM angehängten Wagen umgebunkert. Nach dem Verladen wird wieder abgehängt und es geht nach Lengfeld wo das Material bis zur Verladung auf LKW (*sic*) zwischengelagert wird. Zirka alle 2h wiederholt sich dieses Spiel.