Auf der Kannonenbahn durchs Eichsfeld

Die DB Navigator verkündet seit 8 Uhr einem PU beim ICE1670. Dabei ist dieser noch nicht einmal in Heidelberg abgefahren.

Ist die DB Glaskugel ggf. kaputt? 😉

Pünktlich ging es um 9:49 mit dem „Odenwaldexpress“ nach Frankfurt und von dort mit dem ICE1670 nach Kassel.

Naja, nur noch drei statt zuvor als IC Linie 12 Fahrradstellplätze sind zwar mehr sls nichts, aber hier besteht noch Nachbesserungsbedarf. Von Gießen bis Kassel war der Zug daher ausgebucht.

Trotz des sich vehement haltenden „Notarzteinsatz“ wird KS-Wilhelmshöhe pünktlich erreicht. Zuvor gab es aber erst mal BordBistro Kaffee.

Bahnsteiggleich wurde in den RE2 nach Erfurt erreicht. Dieser besteht aus lediglich einem einzelnen Desiro. Durch die sehr unglückliche Anordnung des Fahrscheinautomaten im Mehrzweckbereich geht viel Platz für Rollstühle, Kinderwagen und Fahrräder verloren. Trotzdem geht alles hinein und in Hannoversch Münden wird der Zug schon relativ leer. Erst in Thüringen füllt er sich wieder. Und mit wenigen Minuten Verspätung ist Leinefelde erreicht.

Somit ist ab jetzt Radfahren angesagt.

Durch Leinefelde geht es erst einmal nach Beuren und stramm bergauf zur Burg Scharfenstein. Das Verkehrsschild verkündet zwar über 600m Steigungen bis 17% aber es geht eher mit 11 bis 13% bergauf. Erinnerungen an den Pragelpass kommen auf. 🤣

Beim Anstieg hat es bereits schöne Ausblicke ins Land und kurz darauf ist die Burg Scharfenstein mit der „Whiskeywelt“ erreicht. Der Whiskey muss zurückstecken. Denn es gilt noch ein paar Kilometer zu fahren. So bleibt nur Sightseeing.

Und dann geht es nach der Runde durch die Burg schon wieder etwas bergab und bald wieder berauf.

Was hier auffällt ist die eher an Bayern erinnernde hohe Anzahl von Bildstöcken und Wegekreuze.

Aber auch ohne höheren Beistand ist hier gut Radfahren möglich.

In Kefferhausen mache ich noch schnell einen Abstecher zur Unstrutquelle welche mit 4 Liter in der Minute „üppig sprudelt“

Kurz vor Dingelstädt wird das Viadukt der Kannonenbahn unterquert und noch eine Schleife durch das hübsche Ort Dingelstädt gedreht. Die Wassermenge der Unstrut hat hier schon erheblich zugenommen.

Am ehm. Bahnhof beginnt der Kannonenbahnradweg, der aber im Bahnhofsbereich zwar ausgeschildert aber noch nicht fertiggestellt ist.

Neben einer Köf und einer typischen DDR Werkslok findet sich hier auch ein Schweizer Tm welcher laut Revisionsraster vermutlich von der Oensingen-Balsthal-Bahn stammt.

Die Fahrzeuge dürften zur Draisinenbahn gehören, die Köf sieht renoviert aus.

Ab dem Bahnübergang teilt sich die eingleisige Draisinenstrecke auf der ehm. zweigleisig errichteten Kannonenbahn die Trasse mit dem Radweg. Östlich vom Empfangsgebäude in Dingelstädt ist die Strecke unterbrochen und teils abgebaut.

Beim ehm. Empfangsgebäude von Kefferhausen begegnet mir dann die „Draisine XXL“ auf dem Weg nach Dingelstädt.

Ob man beim Seitenwechsel nicht ggf. ein Zs6 (Gleiswechselanzeiger) angezeigt bekommen müsste?

Der Radweg und die Strecke wechseln bis Küllstedr mehrfach ihre Seite. Vermutlich wurde immer die Seite betrieben auf der die Gleise noch am besten sind. Wenn man sich jedoch den Oberbau en Detail ansieht wundert es stellenweise dass dieser selbst die „Draisine XXL“ aushält. Von der Köf oder richtigen Bahnfahrzeugen nicht zu reden.

2017 wurde aber sogar eine neue grossprofilige Durchführung unter der Strasse erstellt.

Bald ist Küllstedt erreicht. Hier enden in der Regel die Draisinenfahrten aus Lengenfeld. Fahrten nach Dingelstädt werden auf der Website der „Erlebnisdraisine“ als Sonderfahrten geführt.

In Küllstedt wird der Bahnradweg verlassen und es geht nun stets bergab (*örks* das muss ich morgen wieder hich fahren), vorbei an einem Raupenzraktor beim Eggen und durch das Kloster Anrode nach Bickenriede.

Und dann ist schon das Landhotel „Berggaststätte“ in Bickenriede erreicht.

Viel ist nicht los, aber die Eichsfelder Soljanka und das Schnitzel „Würzfleisch“ mit Bratkartoffeln und hinterher was Süßes schmeckt sehr gut. Und neben Fernsehbier gibt es auch was lokales zu trinken.

Und hier die kleine Etappe auf Komoot.


2019-09-06 Fr Etappe 1 Leinefelde-Bickenriede

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.