Berg und See

Die erste Herausforderung des Tages war „dank“ oder trotz der weiter bestehenden Grenzsperrung für Züge  (nur Züge!!!) zwischen Freilassing und  Salzburg nach Freilassing zu kommen. Aber dank eines kundigen Taxifahrer konnten trotz starkem Verkehrsaufkommens sogar die Mitreisenden aus Dresden noch ihre Verbindung erreichen.
Von „Flüchtlingsfluten“ ist nichts zu sehen. Nur ein kleines Häuflein von nicht einmal 30 Personen ist am  Grenzübergang zu sichten. In Freilassing herrscht eher gähnende Leere.

Ich entscheide mich, da per Bayernticket unterwegs, zunächst zu einer Fahrt nach Berchtesgaden.
Hier konnte u. a. der heute reichlich überdimensionierte Bahnhof als auch unvollendete „tausendjährige Projekte“ erkundet werden. Der Tunnel hinter dem „Hbf“ stammt aus einem Projekt einer zweiten Anbindung Berchtesgadens aus Richtung Salzburg als Ersatz des „grünen Tram“, ear aber nie im Bahnbetrieb im Einsatz.
Bahnstrecke Freilassing – Berchtesgaden

Zurück in Freilassing ging es per Meridian nach Prien. Ursprünglich wollte ich nach Aschau fahren, da der Meridian aber unterwegs nach „Gleislatschern“ erkunden und diese aufnehmen musste war der Anschluss weg. Stattdessen wurde die Zubringerbahn zum Hafen (Stock) am Chiemsee erkundet. Leider fährt diese in der Nebensaison nur am Wochenende. So blieb nur die „Trockenübung“. Die Strecke hat einen gewissen Instandhaltungsrückstand, die Fahrzeuge sind aber 1a im Schuss und werden derzeit revisioniert.
Das Wetter wird immer besser und die Aussichten von der Strandpromenade sind eher sommerlich denn herbstlich.

Auf Grund der fortgeschrittenen Zeit und einer Störung im Stammstreckentunnel in München wird Aschau aus der Planung herausgenommen und der direkte Meridian nach München Hbf (nur Halt in Bad Endorf, Rosenheim und München Ost) genommen. Auf Grund der vorangegangenen Störung ist die S-Bahn übervoll. Ab Dachau ist der Zug aber angenehm nutzbar und so geht es ab dort entspannt nach Altomünster. Und dort verkehren sogar noch 420er.

Woran merkt man dass man in Bayern ist?
Man übernachtet in einem Brauereigasthof (Maierbräu), dessen Gaststätte aber am Dienstag leider Ruhetag hat und wird daher auf den nächsten (!!!) Brauereigasthof fünf Häuser weiter verwiesen. Einfach herrlich.
Dort wurde der bayerische Triatlon gestartet.
Helles (Export), Dunkles und naturtrübes Helles. Alle geschmacklich 1a, wie auch das Tagesmenü. Letzteres zu 14,50€ und das nur knapp 30km von München Hbf entfernt.
Achja. Es regnet…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.