Durchs heisse Inntal nach Jenbach

Nach kurzer nacht hieß es Abschied nehmen von den angenehmen Temperaturen oberhalb des Inntals und es ging stramm hinab ins Tal

Das Inntal war mir zunächst nicht gewogen, blis dich am Vormittag teils ein heftiger Wind talabwärts. Aber dafür gab es nette Fotostandorte, wenn auch immer der interessante Zug gerade dann kam wenn der Fotostandort gerade noch nicht erreicht war oder gerade verlassen wurde. So z. B. der verspätete NightJet oder auch später bei Bixlegg der EC nach Zürich mit SBB Garnitur. E

Egal, die Fotoausbeute war trotzdem brauchbar.

Hmm, der Themenradweg nennt sich „Von Baum zu Baum“ ist der für Hundebesitzer oder Leute mit Blasenschwäche? 🤔

Kurz danach wird Köln passiert. Irgendwie hatte ich das grösser in Erinnerung. Vom Hauptbahnhof und dessen „Bahnhofskapelle“ war auch nichts zu sehen. 😎🙈

Die Wachtl Bahn, eine elektrifizierte Schmalspurbahn mit 900mm Spurweite die bis in die bis 2002 Kalkstein vom Steinbruch im österreichischen Wachtl zum dann geschlossen Zementwerk in Kiefersfelden transportierte. Von 1991 bis 2017 verkehrten auch touristische Fahrten, die wegen maroden Oberbau aber 2017 endeten. Der Verein sanierte die Strecke und wollte diese 2020 wieder in Betrieb nehmen.

Leider finden sich hierzu keine Infos auf der Website des Vereins, der auf der Radtour überquerte technisch gesicherte Bü machte aber einen guten und frisch gestrichenen Eindruck, der Oberbau hingegen wächst stark zu.

Während die bayrische Grenzpolizei fleissig Einreisende auf der Bundesstrasse kontrolliert und für Staus sorgt ist die Grenzquerung auf dem Radweg in beide Richtungen problemlos und so geht es flott und nun fast ohne Gegenwind aber dafür bei brutalem Sonnenschein weiter durch Kufstein nach Wörgl.

In Kundl werden erstmal om M-Preis die Getränkevorräte aufgestockt bevor es weiter nach Brixlegg geht.

Leider waren die Bäume am Bach für den parallelen Radweg nutzlos da die Sonne stets von vorne kam.

In Brixlegg gelang dann endlich ein Foto mit ÖBB EC auf einer Innbrücke. Hätte ich noch 5min in der Sonne gewartet wäre aus der Gegenrichtung die SBB EC Garnitur mit Panoramawagen ins Bild gefahren, tja… Pech gehabt.

Es wird das Zillertal kurz vor dessen Ende am Inn gequeet und Strass erreicht wo ausserhalb des Ortes unter schattigen Bäumen die Züge der Zillertalbahn abgewartet werden konnten.

So, nun rüber auf die andere Innseite und pber Wiesing stramm bergauf zum Hotel.

Und als ich gerade eine Akternativroute zur Achenseestrasse für den noch knappen einen Kilometer bis zum Hotel eruiere kommte die Achenseebahn die steile Trasse nach Jenbach hinuntergedampft. Punktlandung!

Nach 79km ist somit das Tagesziel erreich. Das Gasthaus Rieder, oberhalb von Jenbach und Wiesing gelegen.

Die ganze Route gibt’s mit noch mehr Bildern hier bei Komoot.

Das Zimmer gefällt und auf dem auf der Ostseite liegenden Balkon ist es angenehner wie auf der nachmittäglichen Seite mit Sonnenschein.

Die Dusche ist tin Labsal und erfrischend und danach geht’s zum Essen.

Gemischter Salat, Wiener Schnitzel vom Kalb mit herrlicher Pabade und Kartoffelsalat. Ein Gedicht.

Danach noch ein Palatschinken sowie ein Bierbrand vom Märzen der Zillertaler Brauerei als Zigarren Brand der Brennerei Erber aus Brixen im Thale. Interessant, aber der Bierbrand vom Haas ist besser.

Der Tag endet mit dem Schreiben des Tagesberichts auf dem Balkon bei herrlich angenehmen Temperaturen und ganz leichtem Wind, während die Sonne versinkt.

Achja, der gestrige Tagesbericht geht nicht vergessen. Aber dem „Schlafböse“ wird nun erstmal nachgegeben. Der Text dazu folgt vsl. erst wenn ich wieder zu Hause bin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.