Ein Tag an der Achenseebahn

Die Nacht hatte ich irgedwie schlecht geschlafen, was aber nicht an der Hitze lag, denn hier auf knapp 700m.ü.M. ist es nachts noch relativ kühl.

So erblicke ich einen wunderbaren Sonnenaufgang und penne dann prompt ein. 😂

Nach diversen „Ideen und Zukunftsphantasien“ wie z. B. dem regelmässigen Nahverkehr auf der Achenseebahn mittels gebrauchter Trieb- und Steuerwagen der Appenzeller Bahnen, was natürlich auch eine Elektrifizierung oder Ausrüstung der Triebwagen mit „Notstromaggregaten“ erfordert hätte, kam zum Ende der Saison 2019 zur Einstellung des Betriebes da einerseits das Unternehmen Zahlungsunfähig war und gleichzeitig die Strecke abgenutzt und sanierungsbedürftig war.

Unter neuer Trägerschaft, mehrheitlich vom Land Tirol und der Zillertalbahn wurde ein Grossteil der gut 6,75km Strecke erneuert bzw. saniert und zur Saison 2022 der Betrieb wieder aufgenommen.

Die Trieb- und Steuerwagen der Appenzeller Bahnen hingegen, die noch 2020 im Bahnhofsbereich der Achenseebahn bzw. auf Abstellgleisen der Zillertalbahn in Jenbach herumstanden wurden zwischenzeitlich verschrottet.

Egal, der erste Zug im Nebensaisonfahrplan fährt eh erst um 11 Uhr ab Jenbach und so ist genügend Zeit gemütlich zu frühstücken und den steilen (meist 8 bis 16%) Anstieg hinauf zum Scheitelpunkt in Eben in Angriff zu nehmen wobei kurz nach dem Hotel gut 300m auf der gut befahrenen Hauptstraße anstehen. Irgedwie erinnert mich das an das Hotel 2019 in Belgien 🙈

Es ist noch genügend Zeit und so fahre ich erstmal weiter nach Seespitz, dem Endpunkt der Achenseebahn wo gerade das 9:55 Uhr Schiff ablegt.

Und wieder zurück nach Eben um ca. 10:45 Uhr ankommenden den ersten Zug aus Jenbach abzufangen.

Bereits jetzt brennt die Sonne recht unbarmherzig vom Himmel.

In Eben endet der Zahnstangenabschitt, ab jetzt geht es mit moderatem Gefälle im Adhäsionsbetrieb weiter und hinunter zum Achensee und die Lok setzt hierzu, bisher auf der Talseite Jenbach schiebend angeordnet, an die Zugspitze um.

Der Zug kann überholt und daher bei Maurach nochmal fotografiert werden.

Kreativ ist auch das Umsetzen in Seespitz wo das Umsetzgleis vor der Endhaltestelle liegt. Noch im langsamen Rollen wird abgekuppelt (ausgehängt), der Mitarbeiter der von Jenbach bis zum Scheitelpunktbahnhof in Eben wegen schiebender Lok im Zahnstangenabschnitt die Spitze besetzt und dann als reiner Bremser fungiert da die Wagen keine Druckluftbremse beditzen bremst dann die Wagen fest. Die Lok setzt um und schiebt die Wagen dann ins Stumpfgleis an der Schiffsanlegestelle wo die Fahrgäste aus- und umsteigen und nimmt dann auch wieder Wasser auf bevor es wieder zurück geht.

Manche fahren wieder zurück, andere steigen aufs Schiff um und nicht wenige setzen die Fahrt mit Reisebussen fort. Gefühlt waren die Bergfahrten stets besser besetzt wie die Gegenrichtung.

Bei Maurach kommt dann erstmals die Fotohornisse zum Einsatz, leider muss sind die Bergspitzen stets angeschnitten, aber sinst sähe man den kleinen Zug überhaupt nicht mehr.

Und wieder zurück nach Eben wo ob der 27 bis knapp 30 Grad nimmt sich das Warnschild zur Rodelbahn etwas humoristisch ausnimt. Aber wenn hier Schnee liegt dürfte es eine rasante Fahrt auf dem Waldweg nach Fischl werden. Ob die Achenseebahn dafür auch mal im Winter Shuttle fährt? Vergleichbar zu Preda – Bergün? Das hätte was. 😉

Und so warte ich den nachmittäglichen und zweiten Zug ab und dank der Luftunterstützung ist auch gut die recht starke Neigung kurz vor Eben zu erkennen.

Danach gehts mit dem Rad steil bergab um die Rückleistung in Burgeck, dem zweiten Halt in Jenbach, abfangen zu können.

Und danach längs durch alt Jenbach, mit seinen diversen ehm. Mühlen welche heute zur Stromerzeugung genutzt werden, hinunter zum ÖBB Bahnhof auf dessen Nordseite die Achenseebahn und auf der Südseite die Zillertalbahn ihren Bahnhof und Depotanlagen hat.

Etwas oberhalb der Talstation gibt es einen Bahnübergang über die Jochelgasse der ein wenig Bergpanorama zulässt und für die dritte und letzte Bergfahrt für heute als Fotomotiv herhalten muss.

Danach ging es wieder runter zum Bahnhof und im Achenseebahnstüber wird sich bei einem Radler und Wurstsalat für den Wiederanstieg nach Fischl gestärkt.

Und es geht aus Jenbach stramm nach Fischl hinauf. Dagegen war der gestrigen Anstieg geradezu entspannt. Teils mit über 18% war es selbst mit Akkuunterstützung sehr schweisstreibend. Aber nicht weit mehr vom Hotel entfernt bot sich noch ein gutes Motiv für die Fotohornisse an wobei natürlich bei der Talfahrt die Rauchfahne eher nicht vorhanden ist.

Die Sonne hat mir schwer auf den Helm gebrutzelt aber nach kurzer „Augenpflege“ ind der erfrischenden Dusche bin ich bereit fürs Abendessen.

Fritatensuppe, gebackene Hähnchenbrust auf sehr üppigen Salat, danach noch eine Panna cotta, das ganze begleitet von Zillertaler Pils und Dunkel. Heute habe ich definitiv nicht abgenommen 🙈

Der Abschluss mit der Meisterwurz vom Apfel der Brennerei Erber riecht super und schmeckt auch so.

So, während die Kühe ihr Nachtbuffet abgrasen wurde der Tagesbericht geschrieben und es ist jetzt sehr angenehm auf dem Balkon.

Hier auch noch der Link zur Aufzeichnung bei Komoot, die ob der mehrfach gefahrenen Abschnitte etwas unübersichtlich wurde. Aber wie üblich natürlich mit noch mehr Bildern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.