Talabwärts

Nach dem Frühstück mit selbstgemachter Marmelade ging es für den Rest des Tages „bergab“ 😁 sprich dem Tal abwärts folgend. Ein Versuch auf die Draisinenstrecke einzufädeln musste abgebrochen werden da dort heute der Betrieb bergwärts lief.

Warum man für den Rad- und Fussweg nur so schmale Brückenteile erstellte erschließt sich mir nicht. „Radfahrer absteigen“ scheint auf dem Radweg im Glan- als auch Nahetal eher die Regel denn die Ausnahme zu sein. Schade eigentlich denn die Radwege an sich sind sehr empfehlenswert.

Schon bald wird Lauterecken erreicht. Hier endet die Bahnstrecke von Kaiserslautern. Auf der Draisinenstrecke stellt der Ort eine Zwischenstation dar. Eine Gruppe beginnt gerade ihre Etappe nach Altenglan während eine Schulklasse ihre Fahrt aus Staudernheim beendete. Aber auch die ganze Strecke zu fahren ist natürlich möglich.

Weiter geht es sodenn nach Meisenheim. Schade dass mir die Zeit fehlt das Örtchen mit seinem historischen Ortskern näher zu erkunden.

Hinter Meisenheim begegnet mir die erste und für heute einzige Draisine auf der freien Strecke.

Beim „Zum Radler“ im ehm. Bahnwärterhaus bei Rehborn wird zur Vesper eingekehrt bevor es Richtung Staudernheim an der Nahe weitergeht.

Nach der Brücke über die Nahe vor Staudernheim mit „Richtungsbetrieb“ auf den Randwegen inkl. dem üblichen „Radfahrer absteigen“ wurde ins Nahetal eingebogen.

Der Glantal Radweg wich zwar ab und an von der Tallinie ab aber im Nahetal geht es nach wenigen Kilometern hinter Boos erst einmal stramm hinauf in die Weinberge beim Gut Hermannsberg.

Die ehm. Verbindungsspange von Odernheim und Bad Münster am Stein ist zwischen Odernheim und Niederhausen leider nicht befahrbar so dass dieser Anstieg nötig ist. Aber der Ausblick ist es wert.

In Niederhausen wird die Nahe aufgestaut. Die Holzbohlen auf der Brücke über das Wehr lassen nach der Beschilderung 3,5t zu. Aber alleine schon der VW Bus der darüber fuhr brachte die Konstruktion sehr ins Wanken. Die Schwäne am Wehr sind davon unbeeindruckt. Am Kanal zum Turbinenhaus geht es weiter um dort auf die ehm. Bahntrasse zu wechseln. Diese dient heute primär als Radweg ist aber eine RWE Werksstrasse zur Zuführung von Trafos u. ä. zum Kraftwerk. Die Bahnbrücke kurz vor Bad Münster am Stein wurde durch eine Strassenbrücke ersetzt. Das Bahngleis endet unmittelbar vor der Brücke.

Bad Münster am Stein und Bad Kreuznach gehen wegen der ausgedehnten Kurparkanlsgen fast unbemerkt ineinander über. Unterhalb des Felsens des Rheingreifenstein wird sich ein gutes Eis gegönnt bevor es entlang der imposanten Gradierwerke weiter geht.

Bald ist danach Bingen erreicht und auf der anderen Rheinseite grüsst Hessen 😉

Nur „Halbdraussen“ zu sitzen geht gut bei der Gaststätte „Zur alten Post“. Zumal es nun anfängt zu regnen. Mit Weinschorle klingt der Tag aus.

Für morgen gibt es eine kleine Planänderung. Da in der Regel die Tagesetappen um min. 10km länger werden, wie auch heute 82 statt 72 entschliesse ich noch einen Zwischenstopp einzulegen damit die geplanten 84km bis nach Hause nicht noch dreistellig werden.

Aber hier erst mal mehr Bilder in der Aufzeichnung der Etappe durchs Glan- und Nahetal.

Achja. www.wetteronline.de lag wie gestern auch heute mit der Vorhersage voll daneben.

Während der ganzen Etappe war kein Regen in Sicht aber die App meldete stets welchen.

3 Gedanken zu „Talabwärts“

  1. Hi Ralf, in Meisenheim lag ich im KKH „oh Mann“ 🤔
    da kommen Erinnerungen hoch.
    Mein Retter hieß W.H.
    Lang ist,s her und Alles Gut.
    Sehr schöne Tour mit schönen Bildern.😄🍄🚂
    G. N.😄🚂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.