Gotthard mal anders

Der Tag beginnt bei „ausbaufähigem“ Wetter. Aber entgegen der Vorausschau sollte es über den Tag recht brauchbar bleiben und diese kleinen motorisierten Bergziegen faszinieren mich immer wieder.

In Erstfeld angekommen warten ein IR mit Re460 sowie der für Testfahrten hier weilende Gioruno RABe501.

In der Tourist Info im Bahnhof ist der Treffpunkt für die Sonderfahrt mit dem BDe 4/4 2646. Währenddessen macht sich die derzeit auch in Erstfeld weilede Ae4/7 der SBB Historic Gruppe in St. Maurice ebenfalls auf den Weg hinauf nach Airolo.

Nach dem Ausstatten mit Warnwesten geht es zu einer kleinen Führung durch Depot der SBB Historic und zum bereits vor der Halle bereitstehenden BDe 4/4.

Die Fahrt des BDe 4/4 ist wie ich es verstand eine Premiere und so sind auch diverse Amtsträger der Gemeinde Erstfeld unf Uri Tourismus dabei.

Der Triebwagen war viele Jahre als Schulzug unterwegs bevor er äußerlich wieder ins alte grüne Livre versetzt wurde. Der Fahrgastraum wurde mit einer Bar (inkl. Jura Kaffeemaschine) versehen und als Sitzgelegenheit dienen die Sessel aus dem ehm. Wagen des Bundesrat.

Neben dem freien Blick nach vorne besteht zudem an den Ladetoren die Möglichkeit den Ausblick und Fahrtwind zu genießen.

Das Tunnelportal bei Amsteg welches von den Druckrohren zum Kraftwerk gequert wird hat durch diese eine interessante Form.

Auf der Gutthardautobahn wenig lis zu sein, aber dies ist nur der Blockabfertigung geschuldet.

In Gurtnellen ist der erste Stop.

Das Schalterstellwerk hat seit ein paar Jahren ausgedient und das Stellwerk wird nun, zusamnen mit Wassen, von Göschenen aus bedient.

Insgesamt scheint die Gotthard Bergstrecke eine der wenigen Strecken mit örtlicher Bedienung (Erstfeld, Göschenen und Airolo) zu sein wobei die meisten Weichen der Gleiswechsel aber auch der ehm. Bf. Silenen „verschraubt“ sind.

Die ehm. Schalter in Gurtnellen präsentiert sich wie in einer Zeitschleife von 1930-50 stehen geblieben.

Auf dem Weg nach Göschenen wird die bekannte Kirche von Wassen passiert und kurz danach begegnet der Gotthard Panorama Zug bevor das ehm. Wärterhaus Eggwald und der Rohrbachbrücke gehalten.

Die Rohrbachbrücke ist nicht gerade eine Schönheit aber die Konstruktion war eine Folge aus der mehrfachen Beschädigung der vorherigen Eisenkonstruktion durch heftige Lawiensbgänge durch das Rohrbachtal. Vor Ort wird allerlei interessantes zur Konstruktion und den Bau der Brücke sowie zum Wärterhaus erläutert.

Das kleine Gebäude vor dem ehm. Wärterhaus ist übrigens ein Kabelhaus der Streckenverkabelung die ca. alle 800m errichtet wurden.

Inkl. grosser Glocke und Telefon.

Daa Wärterhaus hat keine Zufahrtstrasse und nur einen nicht erkennbaren Fussweg. Wie Wanderer zu den Infotafeln kommen sollen erschließt sich nicht direkt.

Zurück im Zug gibt es erst einmal Kaffee und schon ist Göschenen erreicht.

In Göschenen wird zunächst der Zug nach Erstfeld abgewartet bevor es in den 15km langen Scheiteltunnel geht aber ca. in der Mitte bei Tunnel-km 7,4 wird gestoppt. Der Besuch der Nische in der früher die Streckengänger und Arbeitet ihre Pause verbringen konnten.

Anheimelnd ist etwas anderes.

Man wollte den Raum seitens der Historic Gruppe seinerzeit reinigen was aber von der verantwortlichen Stelle mit der Aussage „Nein, denn da wurde noch nie geputzt“ sozusagen vom Tisch gewischt wurde.

Ich vermute ja dass der Aufenthaltsraum nur ein gut getarnter Zugang ins Reduit ist und man befürchtet dass einer beim Putzen den Schalter für die Geheimtür findet. 🤣😂🤗

Nach dem Foto von 2016 mit dem Gotthardino in der Multifunktionsstelle Sedrum im Basistunnel nun der zweite Tunnelzug im Gotthard.

Es ist, im Vergleich zum GBT, auch erkennbar wie viel enger es im Scheiteltunnel zugeht.

Wir verlassen des „gastlichen Ort“ und kurz darauf wird Airolo erreicht wo bereits die Ae 4/7 angekommen ist und sich nun ein Stelldichein mit dem BDe4/4 und einem Flirt gibt.

In Airolo ist Mittagspause in der ein feines 3 Gänge Menü in der Gastronomie gegenüber des Bf. gereicht wird. Achja, daher heute mal kein „Foodporn“. 😅

Die Ae 4/7 wurde trotz Parken im Parkverbot nicht abgeschleppt und im Scheiteltunnel wird nun an der Schutzpatronin der Tunnelbauer, die heilige Barbara , gehalten bevor wieder Göschenen erreicht wird.

In Göschenen war dann Stelltischkucken angesagt. Im Bf. Göschenen ist die Oberleitung auf den meisten Überhol- und Nebengleisen abgeschaltet. Der schleichende Rückbau zeigt sich. Zudem hat die Bergstecke zwischen 22 und 5 Uhr Betriebsruhe. Bis 2016 undenkbar.

Das Personal ist dankbar für die Abwechslung durch die Besuchergruppe und erläutert den ehm. und aktuellen Betrieb mit Herzblut bevor der Sonderzug stilecht mit Mütze und Kelle für die Fahrt nach Erstfeld abgefertigt wird.

Bei Amsteg setzt leichter Regen ein was der guten Laune und dem ganzen Erlebnis keinen Abbruch tut.

Nach 6,5h Bahnerlebnis pur geht es mit dem IR ab Erstfeld nach Zürich und dort mit dem direkten IC nach Basel SBB. Letzter IC verkehrt laut Fahrplan via Aarau und Hauenstein-Basistunnel verkehrte aber stattdessen via Rheinfelden was aber von der Fahrzeit absout gleich war.

Erstaulich auch wie sich das Umfeld des Zürcher Hauptbahnhof wandelt. Stand das markante Stellwerk früher einsam und dominant im Bahnhofsvorfeld so geht es nun in der Überbauung der ehm. Sihlpost geradezu unter.

In Basel SBB noch etwas Tango kucken und weiter ins Hotel.

So. Morgen wird ein langer Tag. Ich freue mich schon auf’s Basel Tattoo. Das Feuerwerk beim Abschluss der heutigen Abendvorstellung war vorhin schon mal über den Rhein bis hier in Binningen zu vernehmen.

Ein Gedanke zu „Gotthard mal anders“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.