Von Basel entlang der Birs und Sorne nach St-Ursanne

Nach der kurzen Nacht (ich glaube die Truppen vom Tattoo hatten eine noch kürzere Nacht), der bei teils über 30°C sehr anstengenden Tour die aber sehr schöne und ab Glovelier sehr sehr sehr schöne Aus- und Einblicke hatte bin ich jetzt nur dazu gekomnen die Collagen zu erstellen und hochzuladen. Für den Begleittext fehlt mir nun auch die Zeit. Schlaf ist wichtiger.

Daher erstmal nur die Bilder und der Link zu Komoot mit noch mehr Bildern.

Mehr Text folgt später. Morgen geht’s erstmal wieder über den Berg und nach Frankreich.

Waldenburger Bahn und allerlei zum Basel Tattoo

Nach dem Frühstück (nicht berauschend aber vollkommen i. O.) fuhr ich nach Liestal um dort ein wenig der Waldenburger Bahn (WB) aufzulauern. Die Waldenburger Bahn verlor ihre Eigenständigkeit und wird nun zur BLT integriert.

Als schweizer Besonderheit verkehrt die WB auf einer Spurweite von 750mm wobei schon seit den 1920er Ideen zur Umspurung auf 1000mm bestanden und seither mehrere Abschnitte für einen späteren Umbauf auf Meterspur vorbeteitet wurden. Mit der Fusion mit der BLT ist nun in 2022 ein Komplettumbau der Strecke auf Meterspur innerhalb eines Jahres vorgesehen. Zzd2em ist auch eine Verknüpfung mit der BLT Linie in Pratteln angedacht, aber noch nicht fixiert.

Zwischen dem SBB Bahnhof in Liestal und der WB Kreuzungsstation Altmarkt verläuft die Trasse der WB parallel zur SBB Strecke und biegt dann in der Station Altmarkt ins Tal Richtung Waldenburg ab.

Samstags und Sonntags verkehrt die WB zwischen 6 und 23 Uhr halbstündlich. Mo bis Fr zeitweise alle 15 Minuten. Auf der SBB folgt Zug auf Zug. Ein Wunder dass der Fußgänger Bahnübergang im Liestaler Bahnhofskopf Ri. Olten überhaupt mal offen ist. Aber es gibt ha Brücken und Unterführungen in der Nähe. 😉

Hier ein paar Ausblicke auf den parallelen Abschnitt.

Danach ging es zurück nach Basel SBB und rüber in den SNCF Bahnhifsteil.

Dort gibt es sogar noch einen SNCF „Fahrdienstleiter“ (Monsieur avec le Mütze blanc) dee die Züge abfertigt. Warum ind wofür auch immer. Im SBB geht’s auch ohne und das Stellwerk ist das gleiche.

Interessant auch das Schild in der Oberleitung aus einer Zeit als noch keiner daean dachte dass der Bahnbetrieb mal mit allerlei neuen Bahnunternehmen „bunt “ werden würde.

Die Zeit rückte voran und es wurde Zeit sich an der Zugstrecke der Basel Tattoo Parade zu positionieren. Ein guter Platz war schnell kurz hinter dem offiziellen Beginn gefunden. Viele ineressante Zugnummern machten die Parade sehr abwechslungsreich.

Die Wahl eines Standorts am Beginn der Parade stellte sich als gut heraus. Pünktliche nach dem Start der letzten Gruppe fängt es an zu regnen, naja richtiger Regen wäre etwas anderes aber es suddelte so vor sich hin und ich machte daher einen Abstecher zum Basler Münster. Der dirtige Kreuzgang ist auch ein 1a Wetterschutz. Kunst ist nicht ganz so meine Sache. Das was im Kreuzung des Basler Münster steht amüsiert aber zumindest. Das silberne Etwas erinnert an den T2000 beim Formwandeln aus Terminator 2. Dann der Trommler des Todes und zum Schluss noch was das wie aus Alien vs. Predator stamnen könnte. 😂

Nach so viel Kultur (Ha ha ha) fuhr ich wieder zur Waldenburger Bahn um in Oberdorf und Niederdorf ein paar brauchbare Fotostandorte zu suchen. Teilweise verkehrt die Bahn recht nahe am Strassenplanum oder eingezwängt zwischen Strasse und Bach.

Aber nun stand endlich der Hauptevent an. Die abendliche Vorstellung des Basel Tattoos in der alten Kaserne.

Besonders prickelnd ist die Wettervorhersage für die Abendvorstellung nicht. Die Hoffnung dass es bei leichtem Nieselnregen bleiben würde zerschlug sich später. Ansonsten kann eh nix passieren. Die Feuerwehr hat ihren modernsten Fuhrpark vor Ort. 😂

Bereits in der Zeit des Einlass vor dem Beginn regnete es kurz ein wenig. Da daher ca. 90% aller anwesenden die offerierten gratis Regencapes (CH sprech: Pelerine) anzogen kam ich mir vor wie auf der Verbandsversammlung vom Ku-Klux-Klan 😂😂😂

Meine Pelerine heb ich mir für richtigen Regen auf…

Der kam auch später inkl. Gewitter (Blitz und Donner war dabei hervorragend passend zur Choreographie) bei der Norwegischen Garde. Gut… so ein Wetter ist vmtl. nichts besonderes für die hartgesottenen Nördlichter.

Wenn ich richtig gezählt habe ist das mein viertes Basel Tattoo und meiner Einschätzung nach mit das Beste. Im Vergleich zu den Vorjahren weniger Trallala (irgendwelche Gesangssternchen) und dafür mehr Wums in den Showbands. Die Italiener und die Präsi Garde fielen zwar etwas ab ggu. früheren Einlagen aus Italien oder USA aber was u. a. die Australier, das Schweizer Rekrutenspiel, die Musiktruppe der Pariser Feuerwehr, die Norweger (bei einsetzenden Platzregen) oder die Pipes & Drums Gruppen boten war einfach nur toll.

So. Jetzt ab in’s Bett. Am Sonntag beginnt die Radtour nach Hause.

P. S. Der Sitzplatz R1 Reihe 13 Platz 50 hat eine super Aussicht. Achja, Karten für 2018 sond schon gebucht. 😊

Auf nach Basel

Endlich Sommerurlaub.

Erst mal wurde Schritt 1b (*) getan. Im IC nach Karlsruhe sind nur noch wenige Radplätze frei und wie fast üblich hab ich wieder mal einen Felgenkillerplatz (hängend) erwischt.

Ab KA geht es mit dem EC nach Basel. Nach dem Basel Tattoo mach ich mich ab Sonntag dann gemütlich per Rad nach Hause. Hier die Rücktour als „Appetizer“.

(*) Ich habe gestern Abend zur Sicherheit das Rad nach Darmstadt gefahren da ich mit der Vias um 8:31 bzw. 8:51 nach Darmstadt in letzter Zeit öftet mal schlechte Erfahrungen machte und in der Ferienzeit gerne mal nur einer statt zwei Wagen verkehren. Aber wie dann zu erwarten, waren beide heute morgen pünktlich und relativ leer. 😃

Die Wartezeit in Karlsruhe wurde u. a. zur Nahrungsaufnahme per Rindswurst beim Hofmeister (?) genutzt.

Der EC 7 nach Interlaken Ost kommt leicht verspätet (+3) an. Er besteht aus SBB Wagen in denen je Einstiegsbereich zwei Fahrradplätze (Haken) vorhanden sind. Alternativ im Winter für ca. 12 paar Ski.

Von Basel Badischer Bahnhof ging es über die Staustufe des Wasserkraftwerks Birsfelden ins Hotel Alpha in Birsfelden.

Gratis Wasser und Kapselkaffee. Da kann man nicht meckern.

Nach dem Bunkern von Verpflegung (mal sehen was davon noch zu Hause ankommt) und aktivieren der Ersatzminibar (es hat gut 28°C in Basel) ging es daran den in der Gästekarte inkludierten TVN Fahrschein zu nutzen. Baubeding fährt die Linie 3 nicht von Birsfelden nach Burgfelden Grenze (Bauarbeiten zur Verlängerung nach Frankreich) sondern ab dem Aeschenplatz abweichend zur Haltestelle M Parc an der Linie 11 und 10.

Die Holzsitze der neuen Tram Triebwagen von Bombardier sehen rustikal aus, sind aber erstaunlich bequem. Ab M Parc gibg es mit der BLT Linie 11 nach Aesch Dorf und mit dem Postbus der Linie 68 über Ettingen nach Flüh was zum Kanton Basel Labd gehlrt und direkt an der französischen Grenze als auch zum Kanton Solothurn liegt.

Von Flüh noch mal schnell durch Frankreich nach Rodersdorf und wieder zurück zum Haltestelle Peter Merian beim Bf. Basel SBB zum Abendessen in der Gaststätte zur Bundesbahn mit Gleisblick.

Bei der Fahrt durch Basel erscheint es als ob in und an jeder Strasse gebaut wird.

Die Station Aescheplatz fasziniert. Aus vier Richtungen erreichen hier Tralinien den Platz und verknüpfen sich. Dazu queren noch zwei Strassen das Gleis- und Bahnsteiggewirr was in der Hauptverkehrszeit zu teilweise chaotischen Zuständen führt. Mit einem Umweg über die Endhaltestelle Birsfelden Hard geht es zurück ins Hotel. Durch das zwischenzeitliche Gewitter wurde es merklich kühler und es sind damit gute Schlaftemperaturen zu erwarten.