Schnapsprobe

Dank der unermüdlichen Organisation von Manu fand heute die nun mittlerweile 21. Schnapsprobe, wobei ich nicht von anfang an dabei war, keine Ahnung seit wieviel Jahren wobei es schon 10 sein könnten, bei der Edelbrennerei Haas statt. Somit ist die Schnapsprobe nun auch offiziell volljährig.

Zunächst ging es nach dem Frühstück im „Werners Hotel“ ein wenig durch die Stadt ind erst kurz vor 13 Uhr mit der S-Bahn nach Forchheim und per Agilis RS1 nach Pretzfeld. Und zur Überraschung war das begleitende Bier von Nickl richtig gut und nicht so malzig wie sonst.

Das Motto der 21. war rote Früchte was inkl. einem sehr schmackhaften kalten Buffet eine interessante Geschmacksreise machte.

An Bord waren Walderdbeer Geist, Weichsel Wasser, Wildkirsch Brand, Scharlachdorn Brand, Kornelkirschen Brand, Himbeer Geist und zum Abschluss Trauben-Kirsch Brand.

Wie vom Haas gewohnt sind alle Gut. Aber bei der Walderdbeere war der super intensive Geruch in keinem Verhältnis zum eher schwachen Geschmack. Ganz im Gegenteil zur Kornelkirsche die eher nach Brackwasser roch aber einen super Geschmack hatte. Diese ging dann zusammen mit einer Dosis Trauben-Kirsch auch mit nach Hause.

Der Weg zum Bahnhof ist meist etwas länger da keiner mehr so ganz gerade läuft nach den ganzen feinen Getränken 😉

Abendprogramm dann später in Fürth, dem Geburtsort von Ludwig Erhardt, im Kabuliyan bei einer gewohnt 1a zubereiteten Leber. Irgendwie muss man ja Ersatzteile nach den Schnäpsen beischaffen. 🙈

Achja, um es gleich vorneweg zu sagen. Die feinen Stöffchen vom Haas und fränkische Biere hinterließen keine Kopfschmerzen.

Rund um die Gräfenbergbahn

Eigentlich wollte ich heute die Gräfenbergbahn und die Bahn nach Cadolzburg „befahren“ aber es kam etwas anders.

Nsch dem guten Frühstück wurde erstmal noch der rein mechanische Zimmersafe bewundert bevor es bei mittelprächtigem Wetter weiter ging.

Über Schwaig und Behringersdorf ging es zur Brücke über die noch erkennbare Trasse welche den Bf. Nürnberg Nordost auf der Ostseite mit der Bahnstrecke in Behringersdorf verband und anschließend zum Weißensee mitten im Reuchswald dessen schöne Lage leider von der benachbarten A3 überdröhnt wird.

Weiter gibg es nun am Schäffler Campus vorbei zur Gräfenbergbahn und wie aufs Stichwort kam im Stadtteil Ziegelstein ein Zug nach Gräfenberg vorbei.

In der Einflugschneise des Nürnberger Albrecht-Dürer-Flughafens lauert dann das nächste Fotomotiv. Mit Zug aber ohne Flugzeug. Wovei die heutige Startrichtung nach Westen war und ein neutral lackiertes Flugzeug sich gerade zum Start anschickte.

Die Flughafenfeuerwehr ist auch unterwegs und bei Buchenbühl gelingt ein Nachschuss auf den Zug nach Gräfenberg aber bei Kalchreuth tut sich eine sehr interessante Fotostelle am Orttand auf.

Wird noch ergänzt… Schaut später nochmal vorbei.