Entlang der Ilztalbahn

Nach einem gemütlichen und ausgiebigen Frühstück ging es zum Bahnhof. Heute ging es erst um 9:41 los da der 7:30 umlaufbedingt nur Samstags fährt.
Auf dem Weg dahin konnte die derzeit dahinsiechende Strecke von Passau nach Erlau und weiter nach Hauzenberg bzw. Wegscheid im Stadtteil Innstadt inspizieren. Die Stecke ist von den letzten Hochwassern überschwemmt aber vorhanden.
Die schmalen Gassen in der Innstadt oder das Panorama Passaus haben auch ihren Reiz.

Weiter ging es dann mit der Ilztalbahn nach Röhrnbach um diverse interessante Fotostellen abzugrasen.
Das Werkzeug von Gestern findet sich noch im Führerstand. Leider folgt der Wanderweg bis zur Leopiermühle nicht dem Talboden und bei den aktuellen Temperaturen über 30°C ist das jeweilig zwuschen den Standorte nötige Laufen über den Berg kein Spass. Aber dafür ist der Rucksack mit Wasserflaschen gefüllt.
Die Quälerei hat sich meines Erachtens gelohnt. Zwischen Röhrnbach und Fürsteneck gibt es etliche nette Fotostandorte in der herrlichen Landschaft des Osterbachtal. Im eigentliche Ilztal bis Kalteneck wiederum gibt es kaum geeignete Fotostellen für die Bahn. Dafür aber nicht weniger schöne Landschaft.

Der ehm. Holzhof bei Fürsteneck hatte sogar einen Bahnanschluss. Was man so alles aufstöbert…
Und so traf ich beim Wandern entlang der Ilztalbahn aber auf der „anderen Flusseite“ bei Fürsteneck auf Bahnrelikte.
Zwischen Osterbach und Wolfsteiner Ohe befand sich einst der Holzhof mir Anschlussgleis zum Bf. Fürsteneck an dem das von flussaufwärts heruntergeflözte Holz zwischengelagert uns auf die Bahn verladen wurde. Dies verkürzte laut Infotafel die Transportzeit bis Passau gegenüber weiterflözen bis Passau von 6 auf nur noch 4 Wochen.
Nach dem WK II wurde das Flözen eingestellt und der Holzhof aufgehen. Die Kanäle des Holzhof und der Bahndamm sind aber immernoch gut erkennbar. Die Brücke über den Osterbach ist aber zurückgebaut.

Auch in Kalteneck kam ich auch an einem ehemaligen Bahnrelikte vorbei. Hier zweigte einstmals eine Strecke nach Deggendorf ab. Hinter der Brücke beginnt der heutzutage geradezu obligatorische Radweg Richtung Deggendorf.
Zur Streckengeschichte:
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Bahnstrecke_Deggendorf–Kalteneck
Zum Radweg:
www.bahntrassenradeln.de/details/by7_04.htm?w

Mit dem Zug wurde Kalteneck – Fischhaus überwunden um die dortige Fotostelle an der Ilzbrücke auszuprobieren. Es war noch etwas Zeit zur vorherigen Einkehr beim Bayrischen Italiener. Radler + Vanilleis mit heißen Himbeeren. Eine tolle Kombi.
Anschließend ging es zur Brücke. Eue neidisch war ich auf die Einheimische die sich allerorten an und in der Ilz erfrischten.

Anstatt wie ursprünglich vorgesehen von der Brücke zum Bahnhof zum Zug nach Passau um 18:05 hetzen entschloss ich mich nochmals beim „Italiener“ einzukehren und zu Abend zu essen. Der letzte Zug kam um 20:25… fas passt und das „Schwabenpfannderl“ war 1a. Punktabzug gab es nur für die frittierten und nicht gebratenen Zwiebeln.
Die Ilztalstuben in Fischhaus kann ich nur empfehlen

Satt und gut ging es zurück nach Passau.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.