Anreise nach Passau

Entspannt ging es im EC 113 von Darmstadt nach München. Die Bussinesabteile wurden abgeschafft, wobei dies wegen des Zuschlags ohnehin nur in Österreich relevant wäre, sind aber mit ihren 2 + 2 Bestuhlung noch vorhanden und anscheinend ignoriert das Buchungssystem diese. Im Gegensatz zu den gut ausreservierten konventionellen 6er Abteilen sind diese ohne Reservierung.
In Weinheim werden gerade Bahnsteige saniert. Gut dass man dies per Zugzielanzeiger auch den Bauarbeiten kundtut.

Die knapp 1h Übergang im Hauptbahnhof wurde für eine Mittagsrast in der Kantine genutzt und danach im fast schattenfreien Holzkirchner Bahnhofsteil auf die RB nach Mühldorf gewartet.
Dass in Bayern die Uhren etwas anders gehen weis man ja. Auf den alten Zugzielanzeigern im Holzkirchner Bahnhof des Münchner Hbf sind u. a. an Gleis 6 „Sonderzeiten“ wie 29:06 zu finden. 😀
Eindrücklich sind auch die Züge nach Mühldorf. Hier zu sehen sind 9 Dosto im Sandwich von zwei Multimotor 245er.

Wegen einer Türstörung geht es in München Hbf mit einer Viertelstunde Verspätung los. Die Landschaft ist eher unspektakulär und der Anschluss in Mühldorf wartet. Sehr schön.
Mühldorf ist trotz der Einführung der 245er immer noch ein Sammelbecken für 218er.

Achja. Trotz Temperaturen von >36°C funktionierten die Klimaanlagen im EC und RB klaglos.

Gegenüber der „Rollbahn“ München – Mühldorf versprüht die Strecke nach Passau den Charme einer echten Nebenbahn. Unzählige nur mit Andraskreuz gesicherte Bahnübergänge sorgen für ein gemächliches Fahren mit Hupkinzert.
Insbesondere im letzten Drittel vor Passau wird es sehr kurvenreich und gemächlich.

Achja. Die Klimaanlage im 628er funktioniert auch tadellos.

Passau ist erreicht und unter permanenter Wahl der Strassenseite mit Schatten geht es zum Hotel im Stadtteil Innstadt.
Auf dem Weg zum Hotel wurde von der Marienbrücke aus die ehm. Bahnstrecke Passau – Hauzenberg und Wegscheid gesichtet. Diese ist derzeit unbefahrbar u. a. wegen Hochwasserschäden.
Betrieb durch BRE.
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Bahnstrecke_Passau–Hauzenberg.

Auch kein schlechter Vorschlag:

Bei angenehm frostigen 26°C gibt es Abendessen im Biergarten der Wachauer Stube in der „Innstadt“. So kann ein schöner Tag ausklingen.
Das Bier ist auch gut und endlich mit vernünftigen Preisen (u. a. im Vergleich zu Frankreich).

Endlich mal wieder ORF im TV.
„Wir sind Kaiser“ immer wieder ein Genuss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.