Durch den südlichen Odenwald

Auf Grund des seit 1.6. erhältlichen 9€ Ticket verkehren die Züge der Odenwaldbahn am Wochenende mit verstärken Garnituren und nachdem dies u. a. dreiteilige Itinos auf dem Südast bis Eberbach bedeuten sollte war eine kleine Fotorunde angesagt.

Also ging es mit der RB82, 10:06 ab Reinheim, die aus Frankfurt kommend und wegen Baustellen leicht verspätet aber ab Wiebelsbach wieder pünktlichen war zunächst nach Erbach. Der Zug war eher leicht besetzt, wobei die Fahrradbereiche trotzdem sehr gut belegt waren. Die Doppeltraktion Lint54 war somit nötig.

Erstes Fotoziel war dann das Himbächelviadukt bei Hetzbach. Leider schickte Petrus ein paar Wolkenschatten vorbei und zudem kam „nur“ eine Doppeltraktion Itino vorbei.

Nun ging auf der Forststrasse stramm bergauf zum Reusenkreuz, dem Scheitelpunkt der Strasse über den Krähberg. Das gleichnamige Hotel/Restaurant hat im übrigen leider seit Februar gedchlossen. Der südlichen Odenwald wird immer mehr zur Diaspora hinsichtlich Gastronomie.

Aber jetzt erstmal entspannt die Landesstrasse nach Schöllennbach runter rollen und die Zeit reichte gerade noch um den Zug auf der Rückfahrt aus Eberbach am Einschnitt zum Krähbergtunnel abzufangen.

Am hinteren Ende des Zuges lag einst die Einfahrweiche des Bahnhofs Schöllenbach. Der heutige Haltepunkt Hesseneck-Schöllenbach (ehm. Schöllennbach-Hesselbach) liegt gut 2km weiter südlich ubd näher am Ort.

Jetzt ist ein wenig Zeit und auf dem angenehm zu fahrenden Radweg geht es auf der zu Baden-Württemberg liegeden Seite des Ittertals über Kailbach bis zum Industriegebiet von Friedrichsdorf wo auf der hessischen Seite das Haintalviadukt steht.

Dises steht eher verborgener aber mit der Drohne zeigt sich dass dieses zweitgrößte Viadukt der Odenwaldbahn dem Himbächelviadukt ebenbürtig ist.

Nun ist Eile angesagt, soll doch der Zug auf der Rückleistung am Ittertalstausee abgefangen werden. War der Standort vor zwei Jahren noch gut vom Waldweg aus fotografierbar war dies letztes Jahr nur noch eingeschränkt möglich und dieses Jahr steht der Bewuchs schon di hoch dass nur die Drohne noch einen guten Ausblick gewährleistet.

Auch das hier in der Nähe im Weiler Antonslust liegende Hotel-Restaurant Waldesruh hat vor ein paar Monaten geschlossen.

Nördlich von Gaimühle geht’s ins Seitental Richtung Salmshütte (auch das dortige und vor ein paar Jahren sehr gut besuchte Ausflugsrestaurant ist zu) und auf dem Höhenweg dem Sensbachtal entlang geht es zurück nach Hetzbach wo erstmal an der Tankstelle ob der recht warmen Temperaturen neue Getränke gebunkert werden um dann später das Himbächelviadukt von der anderen Talseite einzufangen.

Entlang des Marbachstausee und hinauf nach Hiltersklingen geht es weiter um dann rüber zum Lärmfeuer zu wechseln und um bei Unter Ostern ins Ostertal zu gelangen.

Einkehr beim Odenwälder Lieschen in Groß Bieberau bei einem Berner Käseschnitzel mit guten Bratkartoffeln um die verbrauchten 2000 Kalorien gleich wieder auszufüllen 😉

Auch ubd gerade weil die Hinterwäldler in den Gemeindegremien von Groß Bieberau weiterhin den Vorteil einer Stichstrecke nach Reinheim, mit der Option direkt bis Frankfurt zu kommen, nicht verstehen finde ich das „Product Placemet“ der Vias an der Bushaltestelle beim ehm. Bf nur noch genial.

Die ganze Tour inkl. vieler weiterer Fotos abseits der der Eisenbahn gibts hier bei Komoot.

Der Weg ist das Ziel…

… ist eine gute Umschreibung für die heutige Etappe.

Ulmet ist daa heutige Ziel und darauf freute ich mich schon lange. Aber dazu später.

Zunächst gibg es wie geplant weiter der ehm. Köllertalbahn entlang. Obwohl erst in den 1980er stillegelegt ist die Trasse bereits teilweise abgetragen und vielfach überbaut. Aber das interessiert die Ente beim Dösen im Köllerbach nicht.

Bei Walpershofen mündete dann die Saarbahn auf die ehm. Trasse bis Lebach ein.

Im Bereich der Haltestellen Heusweiler Schulzentrum und Markt ist ein recht aufwendiger Bahnhof entstanden. Das ehm. Bahnhofsgebäude von Heusweiler liegt recht mittig zwischen den Stationen und dient heute einer Apotheke.

In Heusweiler Markt bestehen bahnsteiggleiche Anschlüsse zwischen Saarbahn und den Bussen. So muss es sein.

Hinter Heusweiler geht es erst mal stramm bergauf „nur“ um danach wieder nach Illingen runter zu fahren. Bis hier verkehren die S-Bahnen. Ab hier verkehren die stündlichen RB von Saarbrücken nach Lebach was somit via RB ubd Saarbahn angebunden ist.

Auch in Illingen wieder optimale Umsteigeoptionen. Da könnte man sich bei mir im Ort mal ein Beispiel nehmen.

Ab Illingen folge ich dem Radweg nach St. Wendel der großteils auf yen Höhenrücken verläuft. Schöne Ausblicke, stramner Wind und aufwärts Strampeln ist somit garantiert. Vom Radfahrer recht unbeeindruckt war der kleine Marder (Oder Iltis?) welcher erst mal mitten auf dem Weg stehen blieb.

Interessante Ortsnamen hat es hier. Und hinter Urexweiler – Habenichts 😁 geht es steil bergb nur um nach dem Queren des Bliestals wieder bergan zu strampeln und dann wieder runter ins Ostertal mit der Ostertalbahn.

Und was folgt nun. Ja… es geht wieder hoch und der Akku wird gut genutzt. Ab Frohnhofen geht es aber wieder bergab nach Schönenberg. Sehr gut zum Akkuschonen.

Achja, aus irgendeinem Grund funktioniert die Hinterradbremse, wenngleich auch mit verminderter Leistung (ca. 50%) wieder. Magic 😀

In Schönenberg mach ich eine kurze Kaffeerast und biege dann in den Blies- und Glantal Radweg ein der hier auf der ehm. Abschnitt der Glantalbahn von Homburg nach Glan-Münchweiler verläuft.

Achja. Der Galgen wurde nicht genutzt. Es war auch keine Mundharmonika greifbar. Er soll vmtl. Saarländer abschrecken. Denn hier ist man in der Pfalz. 😎

Nach der Brücke über die Glan geht es geschützt vor bröckelnden Gewölbe durch den Tunnel. Die Bienen und Hummeln erfreuten sich der rund ums Tunnel blühenden Akazien und anderer Bäume. Es summt fast ohrenbetäubend.

Etwas „speziell“ ist der Bahnübergang über die heute von Landstuhl nach Kusel verkehrende Teil der Glantalbahn. Drängelgitter für die Fußgänger und Radler und daneben ein richtiger Bahnübergang für die Zufahrt zur Wiese. Selbstverständlich gegeneinander stramm abgezäunt.

Weiter hinab im Glantal (mit Steigungen) gehr es ab Rehberg (mit Fotomotiv für den Zug) durchs Storchendorf Theisbergstegen mit seinem wegen der ehm. Steinbrüchen früher recht grosszügigen Bahnhofsareal. Heute reicht ein Bahnsteig und im Schulbusverkehr eingesetzte „Uraltbusse“.

Ein netter Wochenendsitz wäre der leider sehr desolate ehm. Schrankenposten bei Mühlbach. Der Posten lag mittig zwischen zwei gut 400m entfernten Bü. Überblick garantiert.

Bald ist Altenglan erreicht und der Wetterbericht hatte sich nicht bestätigt. Nur hintet Hezsweiler nieselte es mal kurz und es wurde danach stetig besser.

Nach dem Getränkekauf im Edeka in Altenglan war aber eine rapide verschlechterung festzustellen. Dunkle Wolken und starker Wind lassen nichts gutes Ahnen und so geht es stramm nach Ulmet was noch genau vor den ersten Regentropfen erreicht wird.

„Zum Steinernen Mann“. Ein geselliger Gasthof mit einem super Zimmer (wie schon vor zwei Jahren), tollen hausgemachten Essen und herzlichen Besitzern.

Der Tag klingt bei einem „Bier to go“ und dem Reisebericht auf dem Balkon aus.

Fazit. Das Folgen der Saarland sowie des Saar – Ostertal – Höhenweg statt der geplanten Route über Schwarzerden hat die Tour nicht einfacher aber interessanter gemacht.

Noch 14% Restakku… Passt…

Und hier noch mehr Bilder und die Route.

Vom Hunsrück in die Pfalz – Etappe 7 26.05.2016

Heute hab es „nur“ neun zusätzliche Kilometer und es wurden 63.4km bei 500 Höhenmeter hoch aber dafür 690 wieder runter.

Das Wetter ist den ganzen Tag erste Sahne gewesen. Ich konnte mir aber ein kurzes Hemd noch verkneifen. Mit dem Karnevalsellenbogen sieht das blöd aus.

Nach einer kleinen Runde durchs Ort, wo man sich rund im die katholische Kirche bereits auf die Fronleichnamsprozession vorbereitete, ging es nochmal zum Bahnhof um dann entspannt bergab rollend auf der Trasse der ehm. Bahnstrecke von Neubrücke nach Birkenfeld nach Neubrücke zu fahren.

Vor dem Bahnhof Neubrücke werden noch diverse alte Bauwerke entdeckt due nicht in den Radweg integriert wurden.

Der Bf Neubrücke wurde renoviert und mit einem sehenswerten Warteraum ausgestattet.

Interessanter weise ist nur Gleis 2 und 3
mit Oberleitung ausgestattet. Gleis 2 und das selten genutzte Gütergleis 4 (der Anschluss zur Fa. Fissler ist gekappt) sind ohne Fahrleuitung. Schade, hier wurde eine Chance vertan. Wenn die elektrische RB schon nicht bis Idar-Oberstein fshren kann (nur RE mit Diesel-Lint der Fa. Vlexx) dann wäre eine Reaktivierung der wenigen Kilometer nach Birkenfeld eigentlich sinnvoller gewesen als die Züge in Neubrücke im „Nirgendwo“ mit Umsteigezwang auf den Bus enden zu lassen.

Im Gegensatz zur im Tal verlaufenden Bahn- und Autobahn windet sich der Radweg am Hang weit nach oben. Gaaanz toll gebaut liebe Verkehrsplaner.

Ein auf dem Feldweg / Radweg engegenkommender Rollerfahrer mit seinem Nachwuchs auf dem Sozius verpeilt etwas den Bogen und legt sich etwas heftig hin.
Zum Glück hat man ja Pflaster und Co dabei und nach den ersten Schreck wirkt das Pflaster bei dem kleinen Wunder 😀

Weiter gehts durch Nohfelden und in fie Nähe zu der Stelle an der die Bahnstrecke von Türkismühle nach Kusel vor Türkismühle auf die Bahn im Nahetal trifft.

Eine interessante Fußgängerbrücje hat es in der Nähe des immernoch funktionieren Vorsignals. Auf eine weutere Erkundung Richtung Türkismühle wird auf Grund der tu erwartenden Höhenmeter verzichtet.

Bis Wolfersweiler im Gewerbegebiet liegt die Strecke noch und ist in recht gutem Zustand. Es wurde vor Wolfersweiler sogar eine „So da Brücke“ für eine bis heute nicht realisierte Entlastungsstasse aus Neubrücke an Wolfersweiler vorbei realisiert. Bis 2014 wurde in Wolfersweiler noch die Fa Westfalen Gas bedient. Leider ist das Gewebegebiet nicht erkundbar (u. a. wegen des heutigen Feiertag) und so wird die Strecke erst wieder im abgebautem Abschnitt hinter Wolfersweiler erreicht.

Hinter Eitzweiler landeichauf einem parallel zur ehm Bahnstrecke führenden „Singletrail“ für Mountainbiker den ich versehentlich für die Bahntrasse hielt. Somit war Schieben angesagt.
Ich kehrte daher frühestmöglich wider zur Straße und de Radweg zurück.

In Freisen liegen am Ortseingang bei der Fa. Höhrmann (Türen- und Torhersteller) sogar noch Gleise im Bahnübergang. Durchs Neubaugebiet wird das Freisener Rathaus erreicht das einen interessanten Brunnen besitzt.
Kurz hinter dem Rathaus befindet der Einstieg auf den hier Fritz-Wunderlich-Weg genannten Bahntrassenradweg über Schwarzerden nach Kusel.

Das erste Highlight, der eiserne Viadukt, ist leider nicht mehr per Rad befahrbar uns man umfähert ihn am Talhang. Nach einer weiten Schleife wird in Oberkirchen das dortige imposante Viadukt erreicht und hinter dem Viadukt der erste Tunnel der Strecke.
image

Schnell wird Schwarzerden erreicht. Den Endbahnhof und Betriebshof der Ostertalbahn die von Ottweiler nach Schwarzerden einen Museumverkehr betreibt. Die für die Museumsfahrten genutzte Köf sowie „Umbaudreiachser“ stehen gut geschützt im Werksareal der Fa. „Industriewerke Saar„.
Aber auch die bereits renovierten Fahrzeuge im offen Bahnhofsgelände machen einen guten Eindruck. Eine DR/Ost-V60 im Nindesbahndesign fällt dabei besonders auf.

Weiter geht es stets leicht bergab bis nach Kusel wo leider andicrrsen Stellen die Trasse Überbaut bzw. der Bahndamm / die Brücken abgetragen wurden bzw. ein Haus auf der Trasse steht so dass einige eigentlich überflüssige Höhenmeter dazu kommen.

In Rammelsbach kann ein Talent auf dem Weg von Kusel nach Lamprecht eingefangen werden bevor der heutige Kreuzungs – und ehemalige Trennungs- / Keilbahnhof Altenglan erreicht wird. Westlich des ehemaligen Empfangsgebäude kreuzen heute die Züge von und nach Kusel, östlich des EG endet die stets gut besuchte Draisinenstrecke aus Staudernheim. Im südlichen Bahnhofsbereich befindet sich die seit der wiederübernahme des Verkehrs nach Kusel die ehm. Werkstatt von Transregio.

Teils direkt auf der Trasse des ehm. zweiten Gleis und auch auf parallelen Feldwegen zur Draisinenstrecke auf der Glantalbahn geht es nach Ulmet ins sehr empfehlenswerte Landgasthaus „Zum steinernen Mann“.

So. Genug geschrieben (und sich verschrieben) anbei die Tour mit Bildern.

Hunsrück-Pfalz – Etappe 7 26.05.2016
https://www.komoot.de/tour/t9378404?ref=atd