Kleine Frühherbstrunde in der Oberpfalz

Die Fahrkarte und der zugehörige Reiseplan sah vor 5:31 mit der RB82 nach Darmstadt Nord zu fahren und von dort mit der RB75 nach Aschaffenburg um dort den ICE21 nach Regensburg zu erreichen.

Also wurde der Wecker sehr früh gestellt. Aber das Wetter war gut und so fuhr ich um viertel nach Fünf statt zum Bahnhof mit dem Rad nach Dieburg und erreichte damit auch noch eine RB75 früher.

Das sollte sich noch als Glücksfall herausstellen denn die ursprünglich vorgesehene RB75 sammelte ab Mainz fleißig Verspätung und der Übergang von 16min wurde mit über 20min Verspätung sauber verpasst.

Aber so erreichte ich bequem den ICE21 und konnte ein wenig dösen, Kaffee und Kuchen aus dem Speisewagen genießen und sich die im Laufe des Tages wieder zu erreichenden Fotostellen sichten.

Glück gehabt und so erreichte der ICE21 mit wenigen Minuten Verspätung Regensburg. Die einzige Herausforderung war dass die linke Tür zum Bahnsteig defekt war, aber die Tür im Nachbarwagen war in Ordnung.

Schön wäre auch wenn die Gepäckablage über den mageren drei Radstellplätzen im ICE-T etwas höher abgeordnet würden denn bei den beiden äußeren Halterungen ist das Einfädeln sehr kompliziert da der Lenker anstößt.

Wie schon auf der Herbsttour 2020 ging es quer durch Regensburg geht es runter zur Donau, aber diesmal nicht auf die andere Flussseite und flussabwärts, sondern am rechten Ufer hinauf Richtung Prüfening zur Bahnbrücke neben der ehemaligen Bahnschule.

An der Brücke ist Petrus etwas albern unterwegs, immer wenn die Sonne schien kamen auch Regentropfen herunter.

Über die Brücke geht’s auf die linke Uferseite.

Kurz darauf wird Sinzing erreicht und teils auf der 1985 stillgelegten Bahnstrecke Sinzing – Alling geht es die (den?) Schwarzen Laber hinauf.

Vor Alling auf Höhe der Papierfabrik aber auf der linken Talseite lagern Feldbahngleise. Vermutlich stammen diese von der ehemaligen Braunkohlebahn.

Und so geht es nun auf „normalen“ Feldwegen und Strassen weiter flussaufwärts.

In Schönhofen wurde wohl das „Facepalm“ Denkmal aufgestellt und hinter dem Ort versuchen sich mehrere Kkettereran den steilen Felsen.

Der Weg ist meist gut ausgebaut und nur selten steil. Sehr angenehm zu fahren.

Die Schwarze Laber hat so wie es scheint kaum einen frei fließenden Abschnitt. Stauwehre und „Mühlen“ reihen sich dicht an dicht. Zwar sind fast alle Mühlen stillgelegt, aber als Kraftwerk sind die meisten noch aktiv.

Was kostet denn so ein Laaberer? Und gibt’s die auch Kiloweise? 😂

Die Bahnstrecke passiert den Ort weit oberhalb auf einem hohen Damm was sich als Fotomotiv anbietet.

Durch den Ort geht’s weiter. Weiter Talaufwärts aber die 10% Steigung bleibt mir erspart.

Der Weg führt an der anderen Talseite, aber teils nur als Trampelpfad, weiter.

Aber der Abschnitt ist nur kurz und auf Nebenstraßen geht es bis kurz vor Beratzhausen.

Und hier findet sich die zweite Fotobrücke die ich zunächst von der flussabwärtigen Seite per Drohne versuche.

Die ICE kommen aber nicht wann diese zu erwartet sind. Grund ist unter anderem eine Fahrleitungstörung zwischen Würzburg und Nürnberg. Nochmal gut dass ich den ICE21 heute morgen erreicht habe.

Der Kalkfelsen hinter der Brücke wird dann der nächste Fotostandort.

Also geht es nun hinauf zum Felsen. Einen richtigen Weg gibt es nicht, aber die Traktorspur ist fahrbar.

Und wie zu erwarten wurde der ICE auf der Brücke um wenige Sekunden verpasst. Aber der Güterzug und Regionalexpress tun es auch.

Dann wieder hinab ins Tal, Getränke beim Edeka bunkern und hinter Beratzhausen wird der reguläre Radweg verlassen und es geht wieder hinauf Richtung Mausheim.

Zwischen Mausberg und Parsberg wird die Nebenstraße genutzt und noch ein paar ICE und Agilis Möpse abgelichtet.

Ab Parsberg geht es steil hinab ins Tal bevor es um so steiler wieder hinauf geht und nach 69km ist das Landhotel Schöll in Hörmannsdorf erreicht.

Nach dem Frischmachen geht es zum Essen mit in Bierologie fachkundigem Beisitzer 😉

Wie üblich am Schluss hier der Link zur Aufzeichnung bei Komoot mit weiteren Bildern.

Mit den 11km von Reinheim nach Dieburg waren es in Summe 80km.

Heimreise mit Umwegen

Heute schlief ich etwas länger und nach dem hervorragenden Frühstück ging es nochmal an die Isar zurück. Leider war ich um kurz nach 10 Uhr ca. 1h zu spät und die Sonne stand schon längs zur Brücke. Trotzdem wurden ein paar Motive umgesetzt bevor es um 12:01 mit dem ICE 28 nach Hanau ging.

Es scheint Leute zu geben die das Prinzip des Fahrradhalter nicht so recht verstehen. Naja, dann halt die freie Stellfläche genutzt. Der Anpfiff vom ZuB an die „Quersteller“ erfogte prompt. 😉

Entspannt und überpünktlich ging es dann nach Hanau. Und im Gegensatz zur Radtour im Herbst 2019 bei Lohr nicht unter der Mainbrücke hindurch sondern drüber.

Hanau wurde mit +1 erreicht und dann ging es ohne Fahrstuhl in die unbeleuchtete Unterführung un beim Kollegen in Hanau noch einen Bürokaffee zu schnorren bevor es per Rad bei starken Gegenwind nach Reinheim ging.

Einkehr bei der Auszeit bei Axel im Freizeitzentrum von Münster die leider zum Ende der Saison schliessen wird. Hoffentlich findet sich ein neuer Pächter der diese mit genausviel Herzblut weiterbetreibt.

Und wie beim Tourbeginn ist es auch wieder dunkel als Reinheim erreicht wurde.

Hier die beiden Tagesetappen:

Rund um die Isarbrücke in Plattling

Von Hanau nach Reinheim

Und etwas Abschlussstatistik:

8 Tage, 574km und 4.950m aufwärts.

Alle Etappen als Kollektion sind hier versammelt verlinkt.

ESTW Ostbahn – Das erste Signal

Am 08.04.2020 um kurz vor 9 Uhr war es soweit. Das erste signal zum neuen Stellwerk welches zukünftig mittels SIMIS-D die Bahnhöfe DA-Kranichstein (SpDrL20), Messel (DrS2) und Dieburg (SIMIS-C) sowie deren angrenzende Strecken steuert wurde gestellt. Es geht voran. Die Inbetriebnahme ist für 12/2020 vorgesehen.

Heimreise

Der morgendliche Blick aus dem Fenster verheißt einen schönen Tag. Leider ist heute die Heimreise angesagt. Ich wäre noch gerne länger geblieben. Aber das Hotel zur Sonne / die Sonnigen hab ich mir gemerkt.

Wegen der Umleitung will ich zur Sicherheit eine halbe Stunde früher nach Bregenz fahren erwische aber auf dem Weg zum Busbahnhof sogar noch den 37er der eine Stunde früher und unter Umgebung des Tunnels nach Bregenz fährt.

Somit habe ich in Bregenz etwas Zeit um ans Ufer des Bodensee zu gehen.

Beim Bahnhof hat auf einem Wegweiser ein ÖBB „Pflatsch“ überlebt während im Hintergrund das aktuelle Textlogo lauert.

Zwischen Seebühne und Bahnhof steht eine ehm. Lok der Bregenzerwaldbahn als Spielplatzdenkmal.

Interessantes Bühnenbild der Seebühne (aktuelles Programm ist „Carmen“) in Bregenz. Ich laufe an der Seepromenade hoch zum Hafen und dem dortigen Bahnhof da ein Tretboot keine Alternative zur Fahrt nach Lindau sein wird.

Und so ist mit der S-Bahn schnell der Bahnhof Lindau Hbf erreicht.

Kleiber Rundgang am Hafen und schon bringt eine 1144 in „historischer“ ÖBB Lackierung und auch mit „Pflatsch“ den IC118 aus Innsbruck. Weiter nach Friedrichshafen und Stuttgart geht es mit einem Doppelpack 218er

In Friedrichshafen werden die Loks auf das andere Zugende umgespannt und weiter geht es mit Dieselpower nach Ulm und über die Geislinger Steige nach Stuttgart. In Stuttgart ist ein Umstieg in den ICE1094, ein ICE4, fallig und so geht es flott aber mit +10 nach Frankfurt Hbf. Aber immer noch besser wie vor 2 Wochen mit +3h.

Statt dem Vias nutze ich den 10min früher fahrenden RB nach Dieburg über die Dreieichbahn und weiter mit dem Bus nach Hause. Dauerte zwar knapp 1h länger, sparte aber die Anschlussfahrkarte 😎

Morgen ist wieder Arbeit angesagt… Wobei sie mich schon wieder kurz hinter Sprendlingen per Telefon eingeholt hatte.

Egal… Nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub.