Letzte Etappe: Bad Hersfeld -Schlitz – Fulda

Alles hat ein Ende… auch diese Radtour.
Zum Abschluss ging es teilweise parallel zur noch betriebenen Anschlussbahn nach Niederaula, mit dem Viadukt der Schnellfahrstrecke Hannover – Würzburg, und Niederjossa. Hier wurde wieder auf die lange stillgelegte Strecke nach Bad Salzschlirf gewechselt. Im Gegensatz zum Freitag ist das Wetter nicht besonders prickelnd und vor Schlitz nieselt es einige zeitlang. Schlitz wird passiert und auf der Route vom Freitag geht es nach Bad Salzschlirf. Der Kurort hat einen netten Kurpark. Weniger nett ist dass es hinter Bad Salzschlirf anfängt richtig zu regnen und es mehrfach „überflüssige“ Anstiege hinter Bad Salzschlirf als auch Oberbimbach gibt. Der Gegenwind macht das nicht besser. Trotzdem sind die Ausblicke nett und das Ziel Fulda rückt in die Nähe. Wenig prickelnd ist der Abschnitt Unterbimbach – Maberzell der parallel zur stark befahrenen Bundesstraße verläuft. Da war die Verbindung vom Freitag angenehmer.
Die Bahnfahrt von Fulda nach Hause verlief unspektakulär. Wobei Umsteigen in Hanau mangels Rampen oder Aufzug mit dem Rad (möchte nicht mal an Rollstühle denken) nicht gerad spaßig ist.
380 Radkilometer später ist die Heimat wieder erreicht und sechs ereignisreiche Tage gehen zu ende.
(Bilder zeitlich noch unsortierten).

Etappe 5 Schleid – Bad Hersfeld

Nach einer entspannten Nacht und einem reichhaltigen Frühstück ging es rüber nach Geisa und dortden Berg hoch zur Gedenkstätte „Point Alpha“. Ich denke Bilder der hier konservierten ehm. innerdeutschen Grenze dagen mehr wie tausend Worte. Nach der Besichtigung der Außenanlage als auch der Ausstellungen im ehm. US-Camp sowie „Des Haus auf der Grenze“ ging es rasant abwärts nach Geisa um auf dem Ulstertalradweg, der teilweise der ehm. Ulstertalbahn folgt ( https://de.m.wikipedia.org/wiki/Bahnstrecke_Vacha–Hilders# ) nach Unterbreizbach.
Die Abraumhalde des Kalibergwerk im benachbarten hessischen Hattorf grüsst schon von weitem.
In Unterbreizbach sind sowohl die Brücke der Anschlussbahn als such die abgetragene Brücke der Ulstertalbahn zu erkennen. Auch Reste der durch die Grenze zwischen Vacha und Philippstal bedingten Umgehungsbahn sind noch zu erkennen.
Im Gegensatz zur alten Ulstertalbahn ust diese nicht mehr via Philippstal an die Werratalbahn angebunden sondern direkt nach Heimboldshausen was ein Umsetzen der Zuglok erspart. Der Bahnhof Philippstal ist daher abgebaut und verkauft.
In Heimboldshausen herrscht noch ein mechanisches Stellwerk das als „westdeutsches Kuriosum“ am Bahnhofskopf nach Unterbreizbach über Hl-Signale verfügt.
In Heimboldshausen ging es auf den Solztalradweg über. Diese ehemalige Strecke der Hersfelder Kreisbahn war, vergleichbar zur Umgehungsbahn Vacha – Unterbreizbach, die Anbindung der Kaliwerke wie in Hattorf, Hera und Heringen nach Bad Hersfeld da die Abfuhr über Gerstungen und damit DDR Gebiet nicht immer gewährleistet war. Mit dem Fall der Mauer wurde fue Strecke obsolet und zwischen Schenklengsfeld und Bad Hersfeld abgebaut und zum Radweg umgebaut. In Schenklengsfeld stehen divrrse Loks und Wagen und esrten auf eiben hoffentlich irgendwann wiede möglichen Museumsbahnbetrieb bus Heimboldshausen. Aus diesem Grund mscht der Solztalradweg auch einen Umweg über Ausbach nach Ransbach. Folgt aber an dort über den Scheitelpunkt der Bahntrasse im wesentlichen parallel.
Ab Schenklengsfeld fing es an zu regnen. Aber es gibt kein schlechtes Wetter und passende Kleidung ist auch dabei. 😀
Nach dem Abendessen wurde noch eine Runde durch die nette Altstadt von Bad Hersfeld gedreht fie einerseits viele hübsche historische Gebäude besitzt fie aber lrider immer wieder von Bausünden der 70er und 80er Jahre durchsetzt sind.

Etappe 4 Milseburg- und Ulstertalradweg

Heute, erst mal, nur wenige Bilder da die Mobildatenverbindung nicht mehr wie Edge hergibt.
Heute ging es von Langenbieber auf dem Milseburgradweg nach Hilders. Ein absolutes Highlight war u. a. die Aussicht vom Schloß Bieberstein oberhalb von Hof- und Langenbieber.
image

image

Aber auch die Rampe zum und die Durchfahrt durch den Milseburgtunnel war sehr nett.

image

Anschließend ging es bergauf nach Hilders und dann via Tann „über die Grenze“ nach Schleid um dabei „nebenbei“ die ehm. geradezu unüberwindbare innerdeutsche Grenze zu passieren.
image
Der ursprünglich geplante Abstecher nach „Point Alpha“ bei Geisa wurde auf Sonntag verlegt. Wobei Geisa trotzdem besucht wurde. Sehr nettes Ort, wie übrigens auch
Tann.
Übernachtung in Geisa im Landgasthaus „Zur Pferdetränke“. Zimmer, Gastgeber, Essen… einfach top!

Etappe 3 Herbstein – Schlitz – Langenbieber

Etappe 3 von Herbstein nach Langenbieber via Schlitz.
Heute meinte es das Wetter wirklich gut mit mir.
Zunächst ging es bequem btgab Richtung Lauterbach wobei ein Zwischenstop am Schloß Eisenbach einfach sein musste. Etwas Sightseeing in Lauterbach musste auch sein wie such das Sichten von Relikten des ehm.  letzen Güterkunden bei Lauterbach Süd. Selbst die Molkerei des „Lauterbacher Strolch“ verfällt. Aber die Altstadt ist schön. Inkl. des Strolch Denkmal in der Lauter. Weitr ging es nach Bad Salzschlirf um unterwegs einen HLB Zug an der Ruine einzufangen. Von Bad Salzschlirf nach Schlitz ging es teilweise aux der ehm. Bahnstrecke. In Schitz liefen gerade die Vorereitungen für das Trachtenfest und fie Aussicht vom „Hinterturm“, mit seinem kuriosen Augzug, auf die Stadt war spektakulär. Weiter hing es im TL drr Fulda Richtung Fulda. Da Fulda erst am Montag suf dem Programm steht wurde nach Petersberg bzw. Götzenhain abfkürzt. Nach dem Einstieg in den Milseburgradweg ging es recht entpannt Richtung Langenbieber zur Übernachtung. Avendesse6im Biergarten direkt am Radweg. Den Schlitzer „Ramazotti Ersatz“ kann ich voll empfehlen.
Wie gehabt sind die Bilder  (noch) nicht sortiert.

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

Etappe 2 von Altenstadt nach Herbstein

Heute hatte es wirklich alles. Von Bewölkung mit kurzzeitigen Sprühregen (Regen nicht der Rede wert) bis strahlender Sonnenschein war alles dabei. Kontinuität brachte nur der bisweilen recht starke Wind der ab und an gerade in der Steigung von Ortenberg bis Hartmannshain unterstützte aber stellenweise auch enorm bremste.
Zunächst ging es von Altenstadt nach Glauberg wo es ein nettes Motiv  mit dem ehm. Empfangsgeäude als auch dem Vorsignal von Stockheim gab. In Stockheim befand sich dann der Einstieg auf den Kernabschnitt des Vulkanradweg der gleichzeitig Teil des Bahnradweg Hessen ist und im wesentlichen der Trasse der ehm. Oberwaldbahn folgt.
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Oberwaldbahn
Durch diverse kleine Abweichungen kamen damit 72km mit Gesamtfahrzeit von 7h wobei die reine Fahrzeit nur knapp etwas über 4h war, in herrlicher Landschaft zusammen wobei die Abfahrt von Hartmannshain Richtung Herbstein den meisten Spaß machte 🙂
Nach dem Abendessen machte ich noch eine Runde durch das wirklich hübsche Städtchen Herbstein.

Anbei eine Sammlung diverser Impressionen von der Tour. Dem mobilen Editor geschuldet dass diese nicht in der Fahrtabfolge dargestellt werden. Das kann erst zu Hause „repariert“ werden und auch Link zur Tour und Bilduntertitel werden noch nachtragen.

image
image

image

image

image

image
image
image
image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

Erste Etappe Reinheim – Zellhausen – Eich – Altenstadt

Ich gebe zu. Etwas habe ich gemogelt. Reinheim  – Zellhausen wurde per Bahn zurückgelegt. Aber es wurden dann trozdem noch 54km.
Zum Glück hatte ich den heute recht intensiv wehenden Wind auf 3/4 der Strecke maximal seitlich und oft als Schubhilfe. Auch mit maximal 20°C war ed gegenüber der Vortage wesentlich frischer aber dadurch angenehm zu fahren.

So. Jetzt geht es erst mal Essen.

(Bilder derzeit noch nicht in der korrekten zeitlichen Reihenfolge dargestellt, Tourtrack folgt später)

image
Vias und Rad. Na also, es geht doch.
image
Temperatursturz... Eis auf dem Main bei Seligenstadt gesichtet
image
Blick auf Altenstadt und Oberau
image
Wehr bei Erlensee
image
Zellhausen. Jetzt geht's los.
image
Bahnhof von Altenstadt nun als Gaststätte genutzt
image
Zug nach Frankfurt verlässt Altenstadt
image
Hotel am Limes in Altenstadt. Sehr empfehlenswert.
image
Blick über die Wetterau mit Frankfurter Skyline
image
Storchennest bei Eichen
image
Schleuse bei Groß Krotzenburg mit Kraftwerk Staudinger
image
Kleine Rast bei der Klosterruine St. Wolfgang bei HU-Wolfgang

Reinheim-Ober Beerbach-Eberstadt Tour 14.06.15

Reinheim-Ober Beerbach-Eberstadt Tour 14.06.15
https://www.komoot.de/tour/t5412137?ref=atd

Ich habe heute mal das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden können.
Kleine Tour nach Eberstadt über die Talrücken vom Modau- und Mühltal. Leider ohne Einkehr im Naturfreundehaus in Ober Ramstadt. Warum? Grund war ein kurzer Anschlusseinsatz zur Kollegenunterstützung / -entlastung in Eberstadt. Daher ohne Einkehr für eine Hopfenkaltschale. Aber dafür kann die Schotterfront heute Nacht hoffentlich ungestört rödeln.

Ich präsentiere zudem das Einsatzfahrzeug F-DB 0000  🙂
Habe ja keine Rb und die Entstörung war nicht dringend (das kaspernde Ls wurde nur für die Nacht wieder gebraucht), daher auch die nicht direkte und eher unübliche Anfahrt.
P. S.: Die Warteschleifenmusik für die Rückmeldung konnte ich fast länger hören wie ich zum Entstören brauchte  😛

image

Radtour Ostertal – Überwaldbahn – Hirschhorn – Eberbach

So. Nach der „teilstillgelegten Strecke“ gestern gibt es heute eine echte stillgelegte.
Eigentlich zwei. Denn die Tour begann auf der Strecke des ehm. Odenwälder Lieschen, aber die hatte ich ja schon vorgestellt.
http://de.m.wikipedia.org/wiki/Gersprenztalbahn

Nach dem Überwinden der „Passhöhe“ bei Weschnitz bzw. Hammelbach ging es runter nach Wahlen. Hier befand sich der Endpunkt der Überwaldbahn.
http://de.m.wikipedia.org/wiki/Überwaldbahn

Nach der Einstellung des PV auf der Gesamtstrecke in 1983 wurde in 1984 der Abschnitt Unter-Waldmichelbach – Wahlen stillgelegt und 1985 abgebaut. Seit 2000 besteht auf der Trasse ein Radweg den ich hiermit Vorstelle. Die übrige Strecke wurde 1994 im GV eingestellt und mit der Umfunktionierung zu einer Strecke für Solardraisinen „beglückt“. Die Solardraisinen nach Mörlenbach beginnen aber erst am ehm. Bf Ober-Waldmichelbach. In Unter-Waldmichelbach sind aber ebenfalls  Installationen und Bü für die Draisinen erkennbar die jedoch ungenutzt sind.
1986 war ich mit einer Sonderfahrt in Unter-Waldmichelbach. Leider habe ich die Bilder nicht greifbar.
Weitere Erläuterungen gibt es jeweils zu den Bildern.

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image